Moguai, Motte, Disco Boys - Ruhr in Love 2013 erwartet in Oberhausen 44.000 Fans

Dirk Hein
Das sind ja schöne Aussichten: Bei Ruhr in Love wünschen sich mehr als 44.000 Fans der elektronischen Musik wieder Sonne satt, so wie im Vorjahr.
Das sind ja schöne Aussichten: Bei Ruhr in Love wünschen sich mehr als 44.000 Fans der elektronischen Musik wieder Sonne satt, so wie im Vorjahr.
Foto: Ulla Emig WAZFOTOPOOL
Am Samstag schallt es in der Grünanlage: Zum zehnten Mal steigt im Olga-Park in Oberhausen-Osterfeld das elektronische Sommerfest Ruhr in Love. Die Premiere fand 2003 noch im Gelsenkirchener Nordsternpark statt. 38 Tanzflächen bespielen zeitgleich, 400 Discjockeys und 44.000 Menschen sollen kommen.

Oberhausen. Der Festivalsommer rockt die Stadt an die frische Luft: Oberhausen Olé hat Schlagerfans hinter der König-Pilsener-Arena bereits glücklich gemacht, Olgas Rock wird die Liebhaber von Gitarren-Riffs im August im Olga-Park ins Grüne bringen. Dabei wird dort schon früher Musik die Luft durchziehen. Viel früher! Ruhr in Love 2013 steht in den Startlöchern.

Wann geht es los mit Ruhr in Love?

Ruhr in Love findet zum zehnten Mal im Olga-Park in Osterfeld statt, zum elften Mal insgesamt. Zur Premiere im Jahr 2003 tanzten die Raver noch im Nordsternpark in Gelsenkirchen. Danach zog die Veranstaltung dauerhaft nach Oberhausen um. Am Samstag (29. Juni) beginnt das Festival um 12 Uhr, der letzte Plattenteller dreht sich um 22 Uhr. Mehr als 44.000 Menschen sollen kommen - ein Besucherrekord.

Was muss ich mir unter solch einem Festival vorstellen?

Ruhr in Love versteht sich als das Familienfest der elektronischen Musik. Es gibt also nicht nur eine Bühne, sondern gleich 38. Der Olga-Park ist am Veranstaltungstag abgesperrt. Die 38 Tanzflächen (drei mehr als im Vorjahr) spielen gleichzeitig Musik. Das klingt von außerhalb wie ein Klangbrei, der Nachbar-Discjockey ist aber auf den Flächen selbst nicht vernehmbar. Neben den Zappelflächen gibt es genügend Rasenflächen zum Abhängen. Eine Budenwelt versorgt die Festivalgäste mit Speis und Trank.

Welche Musik ist da zu hören?

Elektronische Musik ist nicht gleich Techno. Die Discjockeys kommen aus allen Stilrichtungen des Genres. Zu den populärsten zählen House, Trance, Hardcore, Acid oder Disco.

Welcher Star-DJ kommt denn am Samstag nach Osterfeld?

Moguai (Recklinghausen) oder ATB (Bochum) klingen nach lokaler Prominenz, tatsächlich handelt es sich um internationale Stars. ATB spielte kürzlich vor 100.000 Menschen in Las Vegas. Weiter bei Ruhr in Love dabei: Dr. Motte, Brooklyn Bounce, Tom Novy, DJ Quicksilver, Masters of Noise, Mike Väth, Sean Finn, Phil Fuldner oder Disco Boys. Addiert sind es 400 Discjockeys.

Und wann spielt welcher DJ?

Der vorläufige Zeitplan der Hauptbühne (Mixery-Stage) lautet: Stefan Dabruck (12 Uhr), Oliver Schories (13 Uhr), Felix Kröcher (14 Uhr), Moguai (15.30 Uhr), Phil Fuldner b2b Ante Perry (17 Uhr), ATB (19 Uhr), Klaudia Gawlas (20.30 Uhr).

Wie reise ich am besten an?

Am Oberhausener Hbf fahren Shuttle-Busse vom Ausgang an der Hansastraße. Die Bahn setzt drei Sonderzüge ein, die vom Duisburger Hbf bis zum Bahnhof Osterfeld fahren. Als kostenloser Sonderparkplatz dient die Fläche hinter der König-Pilsener-Arena, von dort ist der Olga-Park nach einem Fußweg (13 Minuten) erreichbar.

Was aber passiert, wenn es regnet? Fällt die Freiluft-Sause dann aus?

Nein. Ruhr in Love startet, so der Veranstalter, natürlich auch im Nass. Vor zwei Jahren tanzten die Fans bei Dauerregen selbst in einer Matschkulisse weiter. An den Besucherzahlen änderte dies kaum etwas.

Was kostet eine Eintrittskarte?

VVK-Karten kosten 22 Euro plus Gebühr, 27 Euro an der Tageskasse. Das Ticket beinhaltet An- und Abreise mit Bus und Bahn (VRR).