Marina-Shanty-Chor Oberhausen bei Festival in Carolinensiel

Peter Gall, Vorsitzender des „Marina-Shanty-Chor Oberhausen e.V.“, freut sich auf die Reise nach Carolinensiel.
Peter Gall, Vorsitzender des „Marina-Shanty-Chor Oberhausen e.V.“, freut sich auf die Reise nach Carolinensiel.
Foto: Ulla Emig/WAZ FotoPool
Der Marina-Shanty-Chor Oberhausen e.V. nimmt erstmals mit seinen Seemannsliedern am Shanty-Festival in Carolinensiel teil. Die dritte CD der „Blauen Jungs aus Oberhausen“ erscheint in Kürze. Am 3. August tritt der Chor zudem beim Hafenfest in Oberhausen auf. Der älteste Sänger ist 82 Jahre alt.

Oberhausen..  Dunkelblaues Matrosenhemd, weiße Hose, blaue Mütze – die traditionelle Kluft lässt den „Marina-Shanty-Chor Oberhausen“ wie eine Schiffscrew wirken. Die Segel setzen die Männer an diesem Wochenende (12. Juli) in Richtung Nordsee. In Carolinensiel gehen sie vor Anker, denn die Oberhausener wurden erstmals zum dortigen Shanty-Festival eingeladen. Es ist ein voller Sommer für den Chor: Am 3. August tritt er beim Hafenfest in Oberhausen auf, und eine neue CD haben die sangesfreudigen Männer auch gerade aufgenommen.

Peter Gall, Vorsitzender des Vereins „Marina-Shanty-Chor Oberhausen“, hat den Kontakt zu den Norddeutschen geknüpft. „Meine Frau und ich machen zweimal im Jahr in Carolinensiel Urlaub“, sagt der 62-Jährige. „Im Sommer gibt es dort immer ein Shanty-Festival. Es war schon immer mein Wunsch, dass wir da mal auftreten.“

Chor hat reiches Repertoire an Liedern

Nun wird dieser Wunsch Wirklichkeit. Mit 21 Chormitgliedern reisen die Oberhausener am Samstag (12. Juli) ganz früh in Richtung Wattenmeer. Im Gepäck haben sie nicht nur ihr Erkennungslied – „Die blauen Jungs aus Oberhausen“ –, sondern ein reiches Repertoire an Seemannsliedern: „Lieder so schön wie der Norden“, „La Paloma“, „Hamborger Veermaster“... Peter Gall kann sie alle aufzählen, die lustigen und die melancholischen, die rhythmischen und die wehmütigen. Rund 60 Lieder können die Shanty-Sänger schmettern. „Mein Lieblingslied ist ,Auf einem Seemannsgrab, da blühen keine Rosen“, sagt Peter Gall. „Das geht unter die Haut.“

Der Oberhausener Shanty-Chor zählt zurzeit 34 sangesfreudige Männer, der jüngste ist 52, der älteste 82 Jahre alt. Letzterer heißt Friedhelm Buschfeld und ist von Anfang an dabei. Auch er liebt die alten Seemannslieder, die an Urlaub, Freiheit und Abenteuer erinnern. Die wöchentliche Probe mit Chorleiter Walter Buß, immer freitags von 18 bis 19.30 Uhr im Bürgerzentrum Alte Heid, ist stets gut besucht. „Für mich ist es ein schöner Abschluss der Woche“, sagt Tischlermeister Peter Gall. „Wir haben Rentner dabei, die die ganze Woche darauf warten, dass es wieder Freitag wird.“ Das gemeinsame Singen schweißt zusammen, und deswegen haben viele auch Lust auf die weite Chorreise.

Die dritte CD heißt „Frei wie der Wind“

In diesen Wochen ist sogar noch mehr zu tun, denn der Matrosenchor hat gerade seine dritte CD in einem Tonstudio in Gelsenkirchen aufgenommen. In etwa sechs Wochen soll sie erscheinen. Titel: „Frei wie der Wind“. Die erste CD „Traumschiff nach Hawaii“ ist mittlerweile ausverkauft.

Wer bei den Oberhausener Matrosen anheuern will, kann jederzeit an einem Probenabend teilnehmen. Infos: Tel. 0175 - 410 95 93, Internet: www.marina-shantychor-oberhausen.de

 
 

EURE FAVORITEN