Mann aus Essen ließ schwangerer Ex-Freundin in den Bauch treten, weil er das Kind nicht wollte

Der Fötus blieb unverletzt: Bei einem inszenierten Raubüberfall am Centro Oberhausen Ende Februar hatte ein Mann einer Schwangeren in den Bauch getreten. Der Vater des ungeborenes Kindes hatte die Tat beauftragt.
Der Fötus blieb unverletzt: Bei einem inszenierten Raubüberfall am Centro Oberhausen Ende Februar hatte ein Mann einer Schwangeren in den Bauch getreten. Der Vater des ungeborenes Kindes hatte die Tat beauftragt.

Oberhausen.. Ein Essener (24) hat gestanden, zwei Männer für einen Überfall auf seine Ex-Freundin bezahlt zu haben. Beim fingierten Raub am Centro hatte ein Täter der Schwangeren (21) in den Bauch getreten. Ihr Auftraggeber wollte so den Fötus töten lassen.

Es sollte wie ein brutaler Raubüberfall wirken, entpuppte sich aber als ein ungeheuerliches Verbrechen, als „Anstiftung zum versuchten Schwangerschaftsabbruch“. Wegen dieses Straftatbestandes erließ ein Richter Haftbefehl gegen einen 24-Jährigen aus Essen. Die Polizei Oberhausen nahm ihn am Dienstag an seinem Arbeitsplatz in Essen fest.

Der Mann leugnete das Verbrechen zunächst, hat aber nach Auskunft der Polizei Oberhausen mittlerweile gestanden, zwei Männer dafür bezahlt zu haben, seine im sechsten Monat schwangere Freundin und ihn zu überfallen. Die Täter sollten der 21-Jährigen aus Oberhausen in den Bauch treten, damit sie den Fötus Kind verliert. Wie Polizeisprecher Uwe Weighardt erklärt, bestätigten das Opfer und der 24-Jährige, dass er der Vater des ungeborenen Kindes ist.

Den Überfall hatten er und seine beiden Komplizen am 27. Februar in der Nähe des Kinos am Centro Oberhausen inszeniert. Seine Komplizen sind noch flüchtig.

Kinobesuch und Abendessen als Vorwand

Das hatte sich nach den Erkenntnissen der Polizei in der Nacht vom 26. und 27. Februar abgespielt:

Nachdem die 21-Jährige ihrem Freund erklärt hatte, dass sie schwanger sei, hatte es oft Streit zwischen den beiden gegeben, weil der 24-Jährige das Kind nicht wollte. Nach einer Trennung suchte er dann wieder die Nähe zu seiner Ex-Freundin.

Am 26. Februar lud er sie ins Kino ein. Die beiden trafen sich um 18 Uhr. Dennoch kaufte der Kindsvater Karten für die Spätvorstellung um 23 Uhr Vorstellung. Im Nachhinein sei ihr das “komisch vorgekommen“, gab das Opfer später an. Die Zeit überbrückte die beiden mit einem gemeinsamen Essen. Nach der Kinovorstellung, um 1.10 Uhr, ging das Pärchen auf dem Rückweg zu seinem Auto über einen unbeleuchteten Wirtschaftsweg zur Arenastraße.

Kind blieb unverletzt

Dort überfielen zwei maskierte Männer die beiden. Einer der Auftragsräuber riss den 24-Jährigen um, trat scheinbar auf ihn ein. Der andere Täter entriss der 21-Jährigen die Handtasche und trat ihr in den Bauch. Anschließend flüchteten die Räuber in westliche Richtung. Die im 6. Monat schwangere Frau wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Das Kind blieb nach Auskunft der Polizei unverletzt. Ihr Begleiter gab vor, nicht verletzt zu sein.

Bei den anschließenden Ermittlungen und den Opferbefragungen erhärtete sich der dringende Tatverdacht gegen den 24-jährigen Mann. Die Beamten des Kriminalkommissariats 12 nahmen ihn schließlich am Dienstag an seinem Arbeitsplatz in Essen fest. Nach seinem Geständnis erließ der Richter Haftbefehl wegen der Anstiftung zum Raub und zu einem versuchten Schwangerschaftsabbruchs.

 
 

EURE FAVORITEN