Letzter Saisonstart für Oscar Bruch jr. im Centro-Park

Schausteller Oscar Bruch jr. will sich zukünftig auf sein Kerngeschäft mit mobilen Freizeitanlagen besinnen. Das hat Auswirkungen auf Oberhausen, genauer auf den Centro-Park. Die am Freitag, 26. März, startende Saison wird die letzte unter Leitung von Bruch jr. sein. „Die Entscheidung, mein Engagement in Oberhausen zu beenden, ist mir nicht leicht gefallen“, beteuert der Schausteller.

Letztlich habe er keine andere Wahl gehabt. Der Unternehmer war nicht bereit, „einen extrem hohen Betrag“ zu investieren und sich langfristig an den Standort zu binden. Stattdessen wolle er sich „mit einer tollen zehnten Saison“ verabschieden.

Deshalb wurde in dem Freizeitpark am am Einkaufszentrum noch ein wenig aufgerüstet. So erwartet die Besucher in dieser Saison ein größeres Spielezelt. Außerdem der im Spätsommer eröffnete Naturlehrpfad. Zudem plant Bruch jr. Events und Attraktionen im Park. Darunter ein Oster-Fotoshooting, ein Maskottchentreffen oder auch Rosa Wochen. In den Monaten Juni bis August hat der Park sieben Tage in der Woche geöffnet, in den übrigen Monaten bleibt er montags geschlossen – es sei denn es sind Ferien. Kinder unter einem Meter Körpergröße kommen kostenlos in den Park, bis 1,20 Meter oder ab 60 Jahre kostet der Eintritt 9,50 Euro, alle anderen zahlen 12.50 Euro.

Beim Centro-Management bedauert man Bruchs Rückzug. „Wir können auf eine gute Zusammenarbeit zurückblicken“, sagt Sprecher Jens Knetsch. Ein Blick in die Zukunft sei dagegen nicht möglich. Wie es ab 2011 mit dem Park weiter gehe, sei noch nicht klar. „Momentan stehen zwei Optionen im Raum. Entweder finden wir einen Nachfolger von Herrn Bruch als Betreiber oder aber wir betreiben den Park in Eigenregie.“ Das war in den ersten Jahren des Centros bereits der Fall. Knetsch macht aber keinen Hehl daraus, welche Variante die Verantwortlichen bevorzugen. Die Suche nach einem neuen Betreiber habe eindeutig Vorrang. „Grundsätzlich bleibt der Park jedoch erhalten.

 
 

EURE FAVORITEN