Land sagt zehn Millionen Euro für Osterfeld zu

Das Land NRW hat für den Stadtteil Osterfeld Fördermittel in Höhe von bis zu zehn Millionen Euro zugesagt. Das teilt Stadtkämmerer Apostolos Tsalastras nach einem Gespräch mit NRW-Bauminister Michael Groschek mit. „Osterfeld wird ab 2016 am Projekt ,Soziale Stadt‘ teilnehmen“, sagt Tsalastras. Der städtische Eigenanteil von zehn Prozent der Fördersumme sei gesichert. Konkrete Maßnahmen sollen mit den Osterfelder Bürgern erarbeitet werden. „Wir wollen die Nachbarschaften in Osterfeld beleben“, sagt Tsalastras.

Mit der Zusage aus Düsseldorf würden nun in allen drei Stadtbezirken wichtige Projekte in Angriff genommen. Neben Osterfeld gibt es auch Fördergelder für Sterkrade und Viertel in Alt-Oberhausen. Der Landtagsabgeordnete Wolfgang Große Brömer (SPD) stellte klar, dass die laufende Stadtentwicklung in Alt-Oberhausen mit den jetzt kommenden Mitteln fortgeführt werde. In der Stadt soll mehr Grün entstehen, der Bahnhofsturms soll für kulturelle Zwecke weiter umgebaut werden. Foto: Wallhorn

EURE FAVORITEN