Kampf der Kolosse - Wrestling-Stars zu Gast in Oberhausen

Ob das wohl weh tut? Bereits im März richtete der in Oberhausen heimische Verband „WXW“ in der Turbinenhalle 2 Europas größtes Wrestling-Turnier aus, hier der Kampf Shane Strickland gegen Will Ospreay.
Ob das wohl weh tut? Bereits im März richtete der in Oberhausen heimische Verband „WXW“ in der Turbinenhalle 2 Europas größtes Wrestling-Turnier aus, hier der Kampf Shane Strickland gegen Will Ospreay.
Foto: Funke Foto Services
Im Kulttempel lässt die German Wrestling Federation die Schwergewichte fliegen. Dem Kampf der Kolosse folgen ein Generationen-Match und Talente-Duell.

Oberhausen.. Für die Kunst der choreographierten Klopperei hat Oberhausen bekanntlich ein Händchen – oder sollte man schreiben: eine Pranke? Nachdem bereits im März der hier heimsche Verband „WXW“ mit dem nach eigenen Angaben größten Wrestling-Turnier Europas die Planken der Turbinenhalle 2 erbeben ließ, folgt nun die German Wrestling Federation (GWF) mit ihren Topstars: Deren Gladiatoren stapfen am Freitag, 27. Mai, in den passend benannten Kulttempel.

„300 Kilo Kampfgewicht, zwei Männer, ein Ring“, so überschreibt die Pressestelle der GWF ihre Ankündigung – und weiter: „Ein echter Kampf der Giganten wird Oberhausen erschüttern, wenn Pascal Spalter auf Demolition Davies trifft.“ Zu zweit wiegen sie so viel wie ungefähr drei Mick Jaggers und ein Keith Richards.

Die zusammengerauften Brüder

Und im Gegensatz zu den „Glimmer Twins“ zeigen Spalter und Davies volksnahe Fernseh-Präsenz: Während „Demolition“ bereits mit Oliver Pocher in „Alle auf den Kleinen“ vor der Kamera stand, ist Pascal Spalter bekannt aus seiner Rolle in „Berlin – Tag und Nacht“.

Neben diesem Kampf der Super-Schwergewichte kündigt die GWF für ihre „NRW Wrestling Night 2“ weitere Highlights an. So werden sich Achmed Chaer und Crazy Sexy Mike, die europäischen Wrestling-Legenden, Brüder und zudem Gründer der German Wrestling Federation, für einen Abend zusammenraufen, um wieder als „Decent Society“ gemeinsam zu – nun ja, raufen. Im dritten Jahrzehnt leben die in Berlin-Neukölln aufgewachsenen Brüder ihr spezielles Metier aus Show und Sport. Als Gegner erwählte sich die brüderliche „Decent Society“ das aufstrebende Team „British Young Blood“ aus Jake McCluskey und The Bruce Sterling. Ein Kampf der Generationen.

Zudem treffen im Kulttempel zwei große Talente der GWF aufeinander. Der Ukrainer Ivan Kiev trifft auf Lucky Kid aus der Türkei. Letzterer kämpfte und trainierte bereits über mehrere Monate in der Wrestling-Hochburg Japan und sammelte dort viele Erfahrungen. Beide sind als hervorragende Techniker bekannt, so dass ein effektvolles Match möglich sein sollte.

Wrestling-Enthusiasten können sich bereits Samstag, 4. Juni, vormerken: Dann sorgt die heimische Konkurrenz von „WXW“ wieder in der Turbinenhalle für kraftvoll verknäuelte Körper.

 
 

EURE FAVORITEN