„Käthchen“ noch zweimal zu sehen

Seine Produktion „Das Käthchen von Heilbronn“ von Heinrich von Kleist (Regie: Bram Jansen) bringt das Theater im Malersaal noch einmal auf die Bühne: am heutigen Donnerstag, 22. Januar, um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 25. Januar, um 18 Uhr. Ein rätselhaftes Wesen ist dieses Käthchen: Warum folgt die Tochter eines schwäbischen Handwerkers dem Grafen Wetter vom Strahl wie eine Stalkerin? Der Vater des Mädchens zerrt den vermeintlichen Entführer vor Gericht. Doch die Motive für das unfassbare Verhalten des vermutlich pubertär wirkenden Teenagers können nicht aufgeklärt werden. Und was nützt es, dass der Graf heimlich für Käthchen auch etwas empfindet? Ihm wurde geweissagt, er würde eines Tages die Tochter des Kaisers heiraten. Doch damit kann nur die attraktive Kunigunde von Thurneck gemeint sein, die er gerade aus den Fängen eines rachsüchtigen Ex-Geliebten befreit hat. Das fehlende Gefühl für sie wird sich sicher noch einstellen…

EURE FAVORITEN