Jugendarbeitslosigkeit in Oberhausen sinkt

Foto: WAZ
Auch die Zahl der erwerbslosen Ausländer sowie älteren Menschen verbesserte sich leicht. Doch obwohl es mehr freie Stellen gibt, stagniert Arbeitslosigkeit

Oberhausen.. Rückgänge bei den Arbeitslosenzahlen für Jugendliche, Ausländer und älteren Menschen ab 50, und damit eine positive Entwicklung, kann die Bundesagentur für Arbeit für Oberhausen melden: Im Mai sank die Zahl der erwerbslosen Menschen unter 25 in der Stadt um weitere 90, gegenüber dem Vorjahresmonat sind es sogar 111 weniger. Damit sind aber noch immer 1093 Jugendliche ohne Job.

Bei der Gruppe der Ausländer sind es hingegen nur 56 weniger als noch im April. Und unter den älteren Menschen verzeichnete man einen Rückgang von 53.

Trotz dieser positiven Zahlen hat sich die Arbeitslosenquote insgesamt nur minimal verbessert: Sie sank im Vergleich zum April um gerade einmal 0,3 Prozent auf 11,6 Prozent oder konkret 12 381 Oberhausener. Dies ist – im Gegensatz zum kurzfristig positiven Trend – in etwa der gleiche Wert wie im Mai des Vorjahres.

Nur kurzfristigweniger Erwerbslose

Verantwortlich dafür ist die erhöhte Zahl der arbeitslos gemeldeten Bürger. Sie stieg im mittelfristigen Vergleich zum Mai 2011 um 107 auf 2160, obwohl sie kurzfristig gesehen um 147 (Vergleich April 2012) sank. Besonders deutlich aber ging die Zahl der erwerbsfähigen Hilfeberechtigten zurück: Zum April waren es 146 Menschen weniger und zum Mai 2011 sogar 89. „Der Rückgang der Arbeitslosigkeit von April zu Mai ist in diesem Jahr größer als in den letzten beiden Jahren“, fasst Heinrich Lehnert, Leiter der Agentur für Arbeit Oberhausen, zusammen. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist angestiegen und befindet sich auf einem guten Niveau.“

Überraschend gering erscheint der Aufwärtstrend jedoch besonders, wenn man die Stellenentwicklung in der Stadt betrachtet: 422 freie Stellen haben die Arbeitsvermittler des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Oberhausen und des Jobcenters Oberhausen im letzten Monat aufnehmen können. Das sind 119 mehr als noch im April und sogar 99 mehr als im Mai 2011.

Der Bestand der ungeförderten Stellenangebote beläuft sich derzeit auf 1090 Stellen, 26 mehr als im Vormonat und 137 mehr als im letzten Jahr. Der Stellenbestand teilt sich auf in 905 unbefristete und 185 befristete Stellen.

Ausbildung

Eine Schieflage zeichnet sich auch auf dem Ausbildungsmarkt ab: Obwohl seit Oktober 717 freie Ausbildungsstellen gemeldet wurden – 200 weniger als im letzten Jahr – sind davon immer noch 314 Stellen unbesetzt. Ein Grund: Es fehlen geeignete Plätze für alleinerziehende Mütter, wie Katja Hübner, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Oberhausen, erläutert: „Vor allem junge, alleinerziehende Mütter haben in der Regel nicht die Möglichkeit eine Ausbildung in Vollzeit zu absolvieren. Um diesen Bedarf decken zu können, benötigen wir Ausbildungsangebote in Teilzeit. Interessierte Unternehmen können sich gerne an uns wenden.“

EURE FAVORITEN