In 72 Stunden viel Gutes tun

Dirk Hein
Foto: WAZ FotoPool

In 72 Stunden kann man mitunter unaufgeregt seine Zeit vertrödeln – oder aber Kräfte und Ideen bündeln und in drei Tagen viel Gutes tun. Zwischen dem 13. und 16. Juni startet der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) die Sozialaktion „72 Stunden – Uns schickt der Himmel“.

Zehn Gruppen bereits angemeldet

Am Sonntag konnten sich Interessierte vor dem Gasometer über die Aktion informieren. Die Aufgabenstellung für junge Menschen zwischen zehn und 27 Jahren lautet: Ärmel hochkrempeln und für die gute Sache ordentlich anpacken. „Bei der Auswahl der Projekte können die Gruppen eigene Vorschläge einbringen“, sagt Projektreferentin Inga Troost. „Wir geben Tipps und Denkanstöße, in welchen Bereichen eine Aktion besonders sinnvoll ist.“

In Oberhausen ist die Aktion bereits in der Vorbereitung. So wollen einige Teilnehmer ein Straßenfest organisieren und die Erlöse einem karitativen Zweck zuführen. Ebenso ist angedacht, sich um die Außenanlage eines Kindergartens zu kümmern. Zehn Gruppen haben sich schon angemeldet. 18 Gruppen, wie im Jahr 2009 bei der letzten Auflage der Sozialaktion, könnten in zwei Monaten wieder erreicht werden. Die Initiatoren sind zuversichtlich.

„72 Stunden“ soll nicht nur drei Tage lang wirken, sondern darüber hinaus Strahlkraft haben. „Das Bewusstsein für soziale Probleme kann dadurch geschärft werden“, sagt Inga Troost. Durch die Aktion sollen viele junge Menschen zusammenkommen, sich für eine gute Sache verständigen. Anreiz gibt es reichlich: Schließlich sollen Spaß und Engagement hier zusammenfinden.

Die Aktion wird deutschlandweit zu den gemeinsamen Daten durchgeführt. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend startet sie gemeinsam mit 16 Jugendverbänden und -organisationen. Die Idee wird zudem von der Deutschen Bischofskonferenz, Misereor, dem Kindermissionswerk sowie dem Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt. Wer sich noch spontan als Einzelperson oder mit einer Gruppe (im Schnitt 20 Personen) beteiligen möchte, der findet unter essen.72stunden.de im Internet weiterführende Informationen.

Auch Inga Troost steht als Projektreferentin für Fragen, Anmeldungen und Anregungen per E-Mail bereit:
72stunden@bdkj-oberhausen.de.