Essen

Immer noch Polizei am Limbecker Platz - ein Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

„Es ist ein beängstigendes Gefühl" - So haben Passanten die Sperrung des Limbecker Platz erlebt

„Es ist ein beängstigendes Gefühl" - So haben Passanten die Sperrung des Limbecker Platz erlebt

Polizei statt Einkaufstüten - Die Situation vor dem Limbecker Platz ist alles andere als gewöhnlich. Passanten schildern wie sie die Anschlagsdrohung auf das Einkaufszentrum erlebt haben.

Beschreibung anzeigen
  • Einkaufszentrum Limbecker Platz war am Samstag gesperrt
  • Behörden hatten sehr konkrete Hinweise auf einen Anschlag
  • Zwei Festnahmen am Samstag, ein Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

Essen. Terror-Alarm in Essen. Das Einkaufszentrum Limbecker Platz wurde am Samstag von der Polizei gesperrt. Es habe sehr konkrete Hinweise auf einen Anschlag gegeben, heißt es von der Polizei. Hundertschaften der Polizei sicherten das Einkaufszentrum am Samstag.

Im Laufe des Tages nahm die Polizei zwei Männer fest. Zu ihrer Identität gibt es noch keine Informationen. Sie sollen aber in Verbindung mit dem verhinderten Anschlag stehen.

Doch einer der beiden Männer ist seit dem späten Samstagabend wieder auf freiem Fuß.

Die Polizei hatte ihn am Samstag in einem Internetcafé in Oberhausen festgenommen. „Die Beweise gegen ihn reichten nicht aus“, sagt Polizeisprecher Peter Elke im Interview mit DER WESTEN.

Immer noch Polizei am Limbecker Platz in Essen

Der zweite Festgenommene wird aktuell noch in Essen vernommen. Ob die Beweise für einen Haftbefehl ausreichen, ist derzeit unklar.

Aktuell ist außerdem immer noch offen, ob der Limbecker Platz am Montag wieder öffnet. Die Hundertschaften sind zwar abgezogen, das Gebäude wird aber auch am Sonntagmorgen noch immer von Polizisten gesichert.

(fel)

Weitere Themen:

Salafist aus Oberhausen ist der Drahtzieher! Gruppe von Tätern sollte Attentat auf Limbecker Platz verüben

Polizei glaubt: Es war ein konkreter Anschlag auf den Limbecker Platz geplant - nur durch den Einsatz wurde er verhindert!

„Nicht verkriechen!“ So gehen die Menschen im Revier mit der Terror-Angst um