Historisches Fest um die Antony-Hütte

Gottlob Julius Jacobi, seines Zeichens historischer Hüttendirektor, lädt zum Fest rund um die St.-Antony-Hütte.
Gottlob Julius Jacobi, seines Zeichens historischer Hüttendirektor, lädt zum Fest rund um die St.-Antony-Hütte.
Foto: WAZ

Oberhausen. Zurück in die Zeit von Gottlob Jacobi, dem ehemaligen Direktor der St.-Antony-Hütte, führt am Sonntag, 23. Oktober, ein „Historisches Fest“ des LVR-Industriemuseums. Von 12 bis 18 Uhr sind Besucher eingeladen, rund um die „Wiege der Ruhrindustrie“ am Elpenbach ein abwechslungsreiches Programm zu erleben.

Szenische Lesungen, Aufführungen, Musik und Tanz, Führungen durch das Museum und den neuen Industriearchäologischen Park, Schmiede- und Gießaktionen sollen an die Anfänge der ältesten Eisenhütte im Revier (1758) und das Leben um 1800 erinnern.

Kinder können sich auf dem Erlebnisspielplatz austoben - hier gibt es einen zehn Meter hohen Turm, der einem Hochofen nachempfunden ist. An den Schmiedeaktionen dürfen auch schon die Kleinsten ab fünf Jahren teilnehmen. Die Tanzgruppe „La Riverenza“ führt Tänze aus der Zeit in authentischen Kostümen vor. Spannung verspricht eine szenische Lesung aus Peter Kerskens Roman „Tod an der Ruhr“. Für den Eintritt zum Fest zahlen Erwachsene 4, Kinder 1 Euro. Weitere Informationen zum Historischen Fest gibt’s unter der Rufnummer 02234-99 21 555 oder unter industriemuseum.lvr.de.

 
 

EURE FAVORITEN