Gemeinden leben das Miteinander

Auf dieses nachbarschaftliche Miteinander der Religionen sind die Schmachtendorfer stolz: „Wenn man den weltweiten Unfrieden mit Krisen und Kriegen sieht, der oft durch religiösen Fanatismus ausgelöst wird, ist es schon etwas ganz Besonderes und Vorbildliches, wie bei uns die Glaubensrichtungen friedlich und gut miteinander leben“, sagt Andreas Schwanke von der Interessengemeinschaft IGS.

Auf der Bühne des Nikolausmarktes begrüßte er jüngst Vertreter von fünf Religionsgemeinschaften. Sie luden zu den für 2015 und 2016 geplanten Nachbarschaftscafés ein.

Das Jubiläum „250 Jahre Schmachtendorf“ hat 2012 eine interreligiöse Nachbarschaftsinitiative begründet, in der sich die örtlichen katholischen und evangelischen Gemeinden ebenso einbringen, wie die apostolische und neuapostolische Kirche. Interreligiös wurden diese Nachbarschaftstreffen durch die Teilnahme der ortsansässigen islamischen Gemeinde.

Die Vertreter der Gemeinden stellten beim Nikolausmarkt das respektvolle und friedliche Miteinander der ortsansässigen Religionen vor. Ihre Nachbarschaftscafés dienen dem gegenseitigen Kennenlernen und der Spendensammlung für die Aktion „Suchet der Stadt Bestes“. Mit dem Erlös sollen hilfsbedürftige Menschen oder Einrichtungen unterstützt werden.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen