Gäste aus Kuba holen Tipps aus Oberhausens Kulturleben

Warm eingepackt: die Gäste aus Kuba und ihre Gastgeber vor dem Oberhausener Rathaus.
Warm eingepackt: die Gäste aus Kuba und ihre Gastgeber vor dem Oberhausener Rathaus.
Foto: Fabian Strauch
Hochrangige Delegation von der Karibikinsel informiert sich über enge Beziehungen von Strukturwandel und Kultur – und sieht das eigene Land im Wandel.

Oberhausen. Eine hochrangige Delegation von Kulturschaffenden aus Kuba informierte sich auf Einladung des Auswärtigen Amtes über die Arbeit des Kulturdezernats und der Internationalen Kurzfilmtage in Oberhausen. Die Gruppe wurde von Vertretern des Büros für Interkultur, der Ludwiggalerie und der Internationalen Kurzfilmtage empfangen.

Zum Programm der Kubaner gehörten Stationen in Berlin, wie das Auswärtige Amt, das Theater Hebbel am Ufer und die Kulturstiftung des Bundes. In Nordrhein-Westfalen besuchten die kubanischen Gäste das NRW-Kultursekretariat, das Moers-Festival und das Haus der Kulturen der Welt in Köln.

Ludwigstiftung in Havanna

In Oberhausen informierten sie sich über die Arbeit des Kulturdezernats. Desbina Kallinikidou vom Büro für Interkultur präsentierte das vielfältige Kulturangebot von öffentlichen und privaten Anbietern, Vereinen und Initiativen in der Stadt. Dabei interessierten sich die kubanischen Gäste insbesondere für Industriekultur und für die Frage, welche Rolle die Kultur in Zeiten des Wandels übernehmen kann.

Die Gäste berichteten, dass in Kuba sehr viele Veränderungen stattfinden und der Tourismus ein immer stärkeres Gewicht erhält – die Kultur aber in die Gesamtüberlegungen zu wenig eingebunden sei. Aus diesem Grund waren sie sehr interessiert an den Erfahrungen aus dem Ruhrgebiet, wo Kultur inzwischen als wichtiger Standortfaktor und Motor des Wandels angesehen wird.

Die Leiterin der Ludwiggalerie, Dr. Christine Vogt, freute sich, ihren Kollegen Wilfredo Benitrez von der Ludwigstiftung in Havanna wiederzusehen. Sabina Niewalda und Christine Sutoris von den Kurzfilmtagen trafen ihren Kooperationspartner vom Kubanischen Filminstitut wieder und informierten die Gruppe über die Kurzfilmtage.