Oberhausen

Ein Mann liegt auf den Gleisen, doch dann rettet dieses Oberhausener Pärchen ihm das Leben

Dieses Pärchen hat einem Mann das Leben gerettet.
Dieses Pärchen hat einem Mann das Leben gerettet.
Foto: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Oberhausen. Sie sahen den Zug einfahren und den Mann auf den Schienen liegen. Schaffen sie es noch, den Mann zu retten?

Ein Mann legte sich plötzlich auf die Schienen

Als das Pärchen Dienstagmittag am Gleis 12 am Oberhausener Hauptbahnhof wartete, wusste es noch nicht, dass es gleich ein Menschenleben retten würde.

Denn um 12.10 Uhr sprang plötzlich ein Mann auf die Schienen. Erst dachten die Wartenden am Gleis, dass der Mann etwas im Gleisbett verloren hätte, doch dann legte sich der 37-Jährige aus Unna auf die Schienen.

Die Frau und ein anderer Retter sprangen ins Gleisbett

Als das Oberhausener Pärchen den Mann auf den Schienen und eine Bahn von Weitem einfahren sah, handelte es sofort. Die 27-Jährige Frau sprang zusammen mit einem unbekannten Helfer ins Gleisbett. Sie hoben den scheinbar verzweifelten Mann von den Schienen auf den Bahnsteig.

Der 24-jährige Partner der Oberhausenerin zog die anwesenden Kinder am Gleis in der Zeit hinter eine Sichtbarriere, damit sie Schlimmeres nicht zu sehen bekommen würden. Außerdem setzte er einen Notruf ab.

Der gerettete Mann äußerte immer wieder das Wort „Suizid" und versuchte erneut auf die Schienen zu springen. Das Pärchen und der unbekannte Helfer hinderten den Mann daran, erneut auf die Gleisen zu gelangen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Diese Straße in Oberhausen wird für ein halbes Jahr (!) gesperrt – und sollte weiträumig umfahren werden

VRR testet neuen Tarif: Bald zahlst du nur genau so viel, wie du auch gefahren bist

Erst angeschossen, jetzt zurück im Ring: Manuel Charr boxt in Oberhausen um den Weltmeister-Titel

-------------------------------------

Zug kam direkt vor dem Ereignisort zum Stehen

Nur wenige Sekunden, nachdem sie den Mann aus dem Gleisbett gezogen hatten, fuhr der Zug ein. Der Lokführer hatte die Geschwindigkeit verringert, sodass er kurz vor dem Ereignisort zum Stehen kam.

Die couragierten Helfer übergaben den verzweifelten Mann der Bundespolizei, dieser wurde dann von einer Notärztin in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Polizeidirektor dankte dem Paar persönlich

Zum Dank an die beiden lud die Bundespolizei das Paar zum persönlichen Gespräch in die Inspektion Düsseldorf ein. Polizeidirektor Ralf Gehling bedankte sich mit den Worten: „Sie haben sich selbst in Gefahr begeben, um ein anderes Leben zu retten. Das ist nicht selbstverständlich.“

Das Retterpaar hat den Vorfall gut verkraftet und hofft nun, dass dem Mann geholfen werden kann.

 
 

EURE FAVORITEN