Oberhausen

„Marc ist immer in unseren Köpfen‟: Feuerwehr Oberhausen trauert nach einem Jahr immer noch um verstorbenen Kollegen

Auch PSU-Teams, zur psychologischen Betreuung waren auf dem Friedhof, um Trauerhilfe zu leisten.
Auch PSU-Teams, zur psychologischen Betreuung waren auf dem Friedhof, um Trauerhilfe zu leisten.
Foto: Feuerwehr Oberhausen
  • In der Nacht zum 1. Oktober 2016 kam es zu einem tragischen Unfall bei einem Feuerwehreinsatz in Oberhausen
  • Ein Feuerwehrmann kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik
  • Zehn Tage kämpften die Ärzte um sein Leben
  • Auch ein Jahr danach ist die Trauer um den Feuerwehrmann ungebrochen groß

Oberhausen. Dieser Schmerz wird wohl nie vergehen. Für die Familie, Freunde und Kollegen von Feuerwehrmann Marc Wachowiak (†43) beginnt gerade erneut eine schwierige Zeit. Vor einem Jahr, in der Nacht zum 1. Oktober kam es zu dem schrecklichen Unfall, an dessen Folgen Wachowiak starb.

Feuerwehrmann Marc Wachowiak war in der Nacht bei einem Einsatz in eine Starkstromleitung geraten. Zehn Tage bangten Familie, Feuerwehrmänner und Freunde um das Leben des zweifachen Familienvaters.

Im Laufe der Monate hat DER WESTEN immer wieder Kontakt mit Feuerwehr-Pressesprecher Jörg Preußner. Er sagt auch nach einigen Monaten: „Marc ist immer in den Köpfen der Kollegen.‟

Bewegender Text auf Facebook

Auch Menschen aus Marcs näherer Umgebung erinnern sich in diesen Tagen an den Feuerwehrmann, Kanuten und Familienvater. So schreibt Chris H. auf Facebook einen traurigen Post und veröffentlicht ihn in einer Oberhausener-Gruppe.

Chris schreibt bewegende Worte: „Wenn aber dann noch ein Mensch, der selbst andere Menschen rettet und vermutlich schon viele Menschen vor dem Feuertod bewahrt hat, selbst bei einem Rettungseinsatz verunglückt, bei dem er dann letztendlich auch verstirbt, ist das ganz besonders grausam und zugleich irgendwie pervers.‟

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Diese schlimme Geschichte lässt mich nicht mehr los - wie Oberhausen Abschied von einem Helden nahm

Familienmensch, Kanute, Ausbilder: Warum seine Feuerwehr-Kollegen Marc Wachowiak so vermissen

Feuerwehr Oberhausen: Als das Steigerlied erklang, wurde es ganz still

-------------------------------------

Und weiter schreibt er: „Auf meiner Laufrunde kreuze ich fast jedes mal genau diese Stelle, an der der Unfall geschah. Jedes mal sind die Gedanken sofort wieder da, verfluche ich diese verdammte Stromleitung, von der das Unglück ausging, manchmal kommen die Tränen. Auch ein Jahr später kann man es noch immer nicht glauben.‟

Vor einem Jahr kamen über 500 Kollegen von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften aus ganz NRW nach Oberhausen. Gemeinsam trugen sie ihren Kollegen und Freund zu Grabe.

Ganz Oberhausen wird diesen Tag und den Menschen Marc Wachowiak nicht vergessen. Hier verunglückte ein Held, ein Familienvater, Freund und Kollege.

 
 

EURE FAVORITEN