Eierwurf auf Kraft und Moslem-Kritik bei DGB-Fest in Oberhausen

DerWesten
Bei der zentralen Kundgebung des DGB zum Tag der Arbeit in NRW sprach Ministerpräsidentin Hannelore Kraft  (SPD) in Oberhausen. Mit ihr im Bild: Oberhausens OB Klaus Wehling (rechts) und der nordrhein-westfälische DGB-Chef Andreas Meyer-Lauber. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool
Bei der zentralen Kundgebung des DGB zum Tag der Arbeit in NRW sprach Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in Oberhausen. Mit ihr im Bild: Oberhausens OB Klaus Wehling (rechts) und der nordrhein-westfälische DGB-Chef Andreas Meyer-Lauber. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Das Ei traf einen Personenschützer der Ministerpräsidentin. Hannelore Kraft selbst habe nicht bemerkt, dass am Sonntag ein Ei in ihre Richtung flog, erklärte die Polizei. Für größere Unruhe bei der Maikundgebung des DGB sorgte ein Moslem-Kritiker.

Oberhausen. Der Eier-Werfer nahm Hannelore Kraft um 10.45 Uhr auf der Gutenbergstraße ins Visier: Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin (SPD) sprach am Sonntag in Oberhausen bei der zentralen Mai-Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in NRW. Vor dem Marsch vom Altmarkt zum Ebertplatz dann warf eine noch unbekannte Person das Ei auf Kraft - und verfehlte sie.

Platzverweis für gefährdeten Moslem-Kritiker

Die Ministerpräsidentin, so die Polizei, sei nicht getroffen worden und habe die Attacke selbst gar nicht bemerkt. Das Ei traf stattdessen einen ihrer Personenschützer am Rücken. Dieser erlitt keine Verletzungen.

Für größere Unruhe sorgte offenbar ein Demonstrant. Er hielt auf dem Kulturfest ein Transparent in die Höhe. Was darauf zu lesen war, „richtete sich gegen die muslimische Bevölkerung“, erklärte die Polizei Oberhausen lediglich. Die Inhalte hätten jedoch „keine strafrechtliche Relevanz“ gehabt. Dennoch erteilte die Polizei dem Mann zu dessen „eigenem SchutZ“ einen Platzverweis: Seine Kritik an den Anhängern des Islam habe Unruhe unter den muslimischen Besuchern der Veranstaltung ausgelöst.

70 Einsätze in der Nacht auf den 1. Mai

Keinen heißen Tanz in den Mai bescherten die Feiernden der Polizei Oberhausen: Die meldete keine besonderen Vorkomnissee, jedoch mehr als 70 Einsätze bewältigen. Die Beamten mussten sich vor allem um Ruhestörungen (24 Fälle), Streitigkeiten (15) und Körperverletzungsdelikte (7) kümmern.