Oberhausen

Du wohnst in Oberhausen? Dann bekommst du vielleicht bald 83 Euro von der Stadt

Foto: WAZ FotoPool
  • Oberhausen zahlt überhöhte Müllgebühren zurück
  • Im Mai kommt eine Zahlung der Stadt

Oberhausen. Gute Nachrichten für alle Oberhausener. Nach Auskunft von Oberbürgermeister Daniel Schranz bekommen sie bald eine Rückerstattung der überhöhten Müllgebühren für die Jahre 2013 und 2014.

Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte die Stadt mit der Erstattung der rechtswidrig kalkulierten Gebühren begonnen. Seinerzeit erhielten die Menschen die zu viel gezahlten Gebühren für das Jahr 2012 zurück. Laut Schranz wird am 15. Mai mit der Rückerstattung begonnen: „Die Musterfamilie nach dem Modell des Bundes der Steuerzahler kann mit etwa 83 Euro rechnen.“

Zu hohe Gebühren berechnet

Hintergrund: Die Müllverbrennungsanlage (GMVA) hatte den Städten Oberhausen und Duisburg jahrelang pro Tonne Hausmüll etwa 44 Prozent zu hohe Preise berechnet.

Wollten Geduld der Menschen nicht auf die Probe stellen

Er habe zunächst überlegt, ob man warten solle, bis auch die Jahre 2015 und 2016 abgerechnet sind, um dann in einem Rutsch auszuzahlen, erklärte Schranz weiter. „Aber wir wollten die Geduld der Menschen nicht zu lange auf die Probe stellen. Zumal wir die zeitlichen Abläufe bei der noch notwendigen Überprüfung der neu kalkulierten Preise durch die Bezirksregierung nicht beeinflussen können.“

Gutschriften werden mit der Fälligkeit der Grundbesitzabgaben am 15. Mai verrechnet

„Zur Vereinfachung werden wir deshalb für Teilnehmer am Lastschriftverfahren die Gutschriften mit der Fälligkeit der turnusgemäßen Grundbesitzabgaben am 15. Mai verrechnen“, erklärt der Kämmerer. „Am gleichen Tag beginnt dann die manuelle Bearbeitung der restlichen etwa 32.000 Fälle, die dann gesondert erstattet werden.“

Weitere Nachrichten:

Ärger um Werbepause mitten während eines Spiels - jetzt rechtfertigt sich „Schlag den Star“-Moderator Elton

Polizei bestätigt: Limbecker Platz in Essen wird am Montag wieder öffnen

Revier-Einkaufszentren im Visier - warum die Shopping-Tempel für Terroristen attraktive Ziele sind

 
 

EURE FAVORITEN