Das Ruhrgebiet feiert 2016 den „Tag der Trinkhalle“

Die Trinkhallen im Revier sollen 2016 auch kulturell zum Ort der Begegnung werden.
Die Trinkhallen im Revier sollen 2016 auch kulturell zum Ort der Begegnung werden.
Foto: WAZ FotoPool
Nach dem „Day of Song“ bekommt das Revier 2016 den „Tag der Trinkhalle“. Vor den Büdchen plant Ruhr Tourismus an diesem Tag Konzerte und Lesungen.

Oberhausen. Die Bude an der Ecke gehört einfach zum Ruhrgebiet. Das hat auch Ruhr Tourismus erkannt und ruft im kommenden Jahr den ersten „Tag der Trinkhalle“ aus. Bei positiver Resonanz werden weitere folgen.

Die Kioske sollen ein Ort der kulturellen Begegnung werden. Musiker und Künstler werden in den Verkaufshallen auftreten und kostenlos vor kleinem Publikum spielen. Auch in Oberhausen sind Veranstaltungen geplant. „Derzeit sind wir aber noch in der Planung und können keine konkreten Orte nennen“, sagt Sarah Thönneßen von Ruhr Tourismus.

Ersatz zum „Day of Song“?

In Oberhausen gab es mit dem Trinkhallenkonzert in diesem Jahr bereits eine ähnliche Aktion. Als Vorbild für den „Tag der Trinkhalle“ diente die Konzertreihe allerdings laut Thönneßen nicht: „Unser Konzept steht schon seit Längerem. Wir wollen Touristen in die Trinkhallen holen, denn die sind typisch Ruhrgebiet. Das passt wie die Faust aufs Auge.“

Welche Künstler auftreten und wann die Aktion starten wird, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise wird der „Tag der Trinkhalle“ aber ein Ersatz zum „Day of Song“ sein, dessen Zukunft immer noch unklar sei, so Ruhr Tourismus.

 
 

EURE FAVORITEN