Das neue Centro ist eröffnet - das erwartet die Kunden

Das ist der Erweiterungsbau des Centros.
Das ist der Erweiterungsbau des Centros.
Foto: Stephan Eickershoff // WAZ FotoPool
Der Erweiterungsbau des Centro in Oberhausen ist eröffnet. Um 10.04 Uhr durchschnitten NRW-Bauminister Groschek, Oberhausens OB Wehling und Miteigentümer Paul Healey symbolisch das Band. Mit Rabatten, Modenschauen und Verlosungen will das erweiterte Einkaufszentrum die Konsumenten anlocken.

Oberhausen. Nach rund zwei Jahren Bauzeit hat das Oberhausener Einkaufszentrum Centro am Donnerstagmorgen seinen Erweiterungsbau eröffnet. Um 10.04 Uhr, mit vier Minuten Verspätung durschnitten NRW-Bauminister Michael Groschek, Oberhausens Oberbürgermeister Klaus Wehling und Miteigentümer Paul Healey das Band und gaben die südliche Mall frei. Und schon kurz nach Eröffnung gab es die ersten Warteschlangen vor den neuen Läden.

Oberhausener können dank des Centro wieder stolz auf ihre Stadt sein

Das Centro sei für viele Bürger in Beton gegossene Hoffnung und ein Zeichen für den gelungenen Strukturwandel im Ruhrgebiet, sagte Oberhausens Oberbürgermeister Klaus Wehling in seiner kurzen Eröffnungsrede. Durch das Centro, das in der "Champions League der Shopping-Malls spielt" könnten die Oberhausener wieder "stolz auf ihre Stadt sein", so Wehling weiter.

Auch wenn es im Vorfeld - auch aus seinem Ministerium kritische Töne zur Erweiterung des Einkaufszentrums gegeben habe, sei er gern zur Eröffnung gekommen, sagte auch NRW-Bauminister Michael Groschek. Er lehnt es ab, das Centro stellvertretend als "Prügelknaben" für den Niedergang der Innenstädte verantwortlich zu machen. Auch im Einzelhandel sieht er einen regelrechten Strukturwandel.

Das Centro, das in diesen Tagen auch seinen 16. Geburtstag begeht, feiert die Eröffnung mit viel Tam-Tam und bis 22 Uhr verlängerten Öffnungszeiten. Drei Tage lang laufen Models über einen extra gebauten Laufsteg, tragen Mode der neuen Mieter. Und Lena Gercke (die vielleicht verdienteste Gewinnerin von Germany’s Next Top Model) macht seit Tagen Werbung für die Neueröffnung. Und was steckt dahinter?

Peek & Cloppenburg auf drei Etagen mit 7500 Quadratmetern

21 Modegeschäfte ziehen in die Erweiterung der südlichen Mall ein. Ankermieter ist Peek & Cloppenburg auf drei Etagen und einer Gesamtfläche von 7500 Quadratmetern – dabei soll es sich laut Centro um den größten P&C in einem Einkaufszentrum handeln. Der Herrenausstatter Wormland wird in dem Anbau mit einem neuen Concept-Store (mehr als 2500 Quadratmeter Fläche) zu finden sein und in dem Zuge aus der Essener Innenstadt verschwinden. Der Buchhändler Thalia stellt seine Waren künftig auf mehr als 1200 Quadratmetern aus. Zudem erweitert das Schuhunternehmen Görtz seine Verkaufsfläche auf 1000 Quadratmeter.

Während Adidas, Gerry Weber und Jack Wolfskin aus den anderen Flügeln des Centro in den Neubau umziehen, öffnen die Modemarken True Religion, Gant, Liebeskind, Guess, Hilfiger Denim, ICI Paris XL, Loco und Diesel erstmalig im Centro. Ganz frisch kommt die englische Freizeitmode-Marke Superdry hinzu. Wiedereröffnen werden die beiden Label Geox und G-Star ihre Geschäfte, beide waren schon früher einmal im Centro ansässig.

Mit der Erweiterung vergrößert sich das Einkaufszentrum übrigens um rund ein Viertel seiner bisherigen Verkaufsfläche: von 72 500 auf 89 500 Quadratmeter.

Aktionen zum Start

Viele Anbieter, nicht nur im neuen Gebäudeteil, bieten zur Erweiterung reduzierte Ware an. Ankermieter Peek & Cloppenburg plant, zwei Wochen lang ausgesuchte Textilien mit 20 bis 25 Prozent Rabatt anzubieten. Dies soll sich, so Henning Riecken, Mitglied der „Geschäftsleitung Verkauf“, quer durch alle Bereiche ziehen. Ansonsten arbeiten die Geschäfte verstärkt mit Gutschein-Heften, die an den Infoschaltern erhältlich sind. Neumieter Thalia bietet einen Ruhrgebiets-Kalender für 6,99 Euro an. Der McDonald’s-„Big Mac“ kostet mit Gutschein in der Centro-Filiale 1,99 Euro. Ansonsten locken mit den Coupons Prozente auf spezielle Waren oder den kompletten Einkauf. Auszug: Kaufhof (10 Prozent), For-ever 18 (20 Prozent), Vosswinkel (10 Prozent), Runners Point (15 Prozent), Roland Schuhe (10 Prozent) oder S. Oliver (10 Prozent). Änderungen sind vorbehalten.

Hannelore Vollmar hat jedoch nur für einen Laden Augen: Peek & Cloppenburg. Die WAZ-Leserin hat noch vor der Eröffnung die Baustelle besichtigt: „Ich freu mich schon darauf“, sagt die 61-Jährige, die in Bottrop wohnt. All die neuen modernen Jeans-Läden nützten ihr nicht viel: „Da pass ich ja nicht rein in die engen Sachen.“ (dihei/rus/tom/mawo)