Oberhausen

Centro Oberhausen: Wichtige Verkehrsader über Jahre gesperrt!

Eine Zufahrt zum Centro Oberhausen wird demnächst jahrelang gesperrt. (Symbolbild)
Eine Zufahrt zum Centro Oberhausen wird demnächst jahrelang gesperrt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Rüdiger Wölk

Oberhausen. Schlechte Nachrichten für die Besucher des Centro Oberhausen: Ein Teil der Osterfelder Straße, einer wichtigen Zufahrt zum Einkaufszentrum in der Neuen Mitte, wird jahrelang komplett gesperrt. Das berichtet die WAZ.

Der Abschnitt zwischen der Osterfelder Innenstadt und dem Centro Oberhausen hatte vielen Autofahrern in der Vergangenheit reichlich Nerven gekostet. Der Grund: Aufgrund der schmalen Bahnunterführung war Stau hier vorprogrammiert. Das soll jetzt anders werden.

Wichtige Zufahrt zum Centro Oberhausen gesperrt – „Jahrhundertchance“

Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz stellte die Pläne zum Umbau des Tunnels bei der zwölften Ausgabe seiner Dialogtour durch Oberhausen im Bistro Jedermann am Osterfelder Markt vor.

Warum Schranz das Projekt als „Jahrhundertchance“ bezeichnet, was das Projekt kosten wird und ab wann die Straße voraussichtlich für mehrere Jahre komplett gesperrt werden wird, liest du bei der WAZ.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Oberhausen:

Andrea Berg: Mega Tour-Auftakt – plötzlich läuft DIESER Star durchs Publikum

Tränen-Geständnis! Mann (31) gesteht Missbrauch an Jungen und liefert unfassbare Erklärung

• Top-News des Tages:

Krefelder Zoo: Überraschende Nachricht nach Feuerinferno: „Wir werden alles dafür tun...“

„Bauer sucht Frau“-Liebling Anna aus Essen: Neue Schock-Beichte – „Ich bin...“

------------------------------------

Oberhausen investiert 37 Millionen Euro in Osterfeld

Der Umbau des Bahntunnels war nicht das einzige Thema, das der Oberbürgermeister auf der Agenda hatte. Er stellte außerdem Pläne zur Aufwertung der Osterfelder Innenstadt vor.

In einzelne Projekte sollen in den nächsten Jahren 37 Millionen Euro investiert werden.

+++ Gelsenkirchen: Tödlicher Unfall in der Altstadt – für einen Bochumer kommt jede Hilfe zu spät +++

Die Teilnehmer der Veranstaltung konfrontierten den Bürgermeister außerdem mit zahlreichen Kritikpunkten. Darunter zum Beispiel:

  • Ruhestörungen in der Fußgängerzone
  • Belastung durch Straßenbau
  • Fehlendes Hallenbad
  • zu viele Schlaglöcher
  • fehlende Kita-Plätze

Zu einigen Themen nahm Daniel Schranz umgehend Stellung. Was der Oberbürgermeister den Bürgern etwa hinsichtlich der Ruhestörer mit auf den Weg gab, liest du hier bei der WAZ >>> (ak)

 
 

EURE FAVORITEN