Centro in Oberhausen soll Meeres-Freizeitpark bekommen

Das Oberhausener Centro bei Nacht. Der britische Freizeitpark-Gigant Merlin will dort jetzt einen Ozean-Park bauen.
Das Oberhausener Centro bei Nacht. Der britische Freizeitpark-Gigant Merlin will dort jetzt einen Ozean-Park bauen.
Foto: Hans Blossey
Der britische Investor Merlin Entertainment bestätigt: Meeres-Freizeitpark und Lego-Haus kommen im Frühjahr 2013. Aus Sicht der Stadt Oberhausen spricht nichts gegen die Baupläne für den 80.000 Quadratmeter großen Ocean Adventure Park.

Oberhausen.. Es war schon längst kein Geheimnis mehr. Jetzt sind auch die Verträge unterzeichnet. Die britische Merlin-Group baut den Centro-Park in einen Meeres-Freizeitpark mit Tiergehegen und einer Wildwasserbahn um. Der Betreiber des Sea-Life-Aquariums errichtet auf dem Centro-Gelände auch ein Legoland-Haus. Eröffnung für beide Attraktionen soll schon im Frühjahr 2013 sein.

Zu dem Meeres-Freizeitpark, den Merlin unter dem Namen „Ocean Adventure Park“ vermarktet, soll unter anderem eine Pinguinwelt gehören. Die Attraktionen des ersten Bauabschnitts sind als Themenwelt Antarktis zusammengefasst. Details sind noch geheim. Der Betreiber will die Pläne gemeinsam mit dem Centro in ein bis zwei Monaten vorstellen. Er investiert 15 Millionen Euro.

Neues Konzept

Nach Vorbildern sucht man bei der Merlin-Group, die einmal erfolgreiche Konzepte weltweit immer wieder einsetzt, vergeblich. Mit dem „Ocean Adventure Park“ probiert der britische Freizeitpark-Betreiber (Sea-Life, Dungeon, Madame Tussauds) ein völlig neues Konzept aus. Bekannt ist das Legoland-Discovery-Center. Hier packt Merlin Miniaturen aus den bekannten Spielsteinen zusammen mit Spieleinrichtungen in ein Gebäude. Der Duisburger Standort schließt.

Bei der Stadt stoßen die Pläne auf Gegenliebe. Oberbürgermeister Klaus Wehling bezeichnete die Ansiedlung in einer Mitteilung, die das Centro verbreitete, als „gutes Signal für die Weiterentwicklung der Neuen Mitte Oberhausens und des touristischen Potenzials unserer Stadt.“ Der Zeitplan sei zwar „durchaus ambitioniert“, sagt Baudezernent Peter Klunk auf Nachfrage. Er sehe aber keine grundsätzlichen Probleme, dass der Eröffnungstermin auch gehalten werden kann. Stadt und Investor hätten sich in den vergangenen Monaten bereits intensiv über das Bauvorhaben ausgetauscht. Der Bauantrag sei zwar noch nicht eingereicht, das geschehe aber bald. „Ich habe keine Zweifel, dass alles, was wir demnächst eingereicht bekommen, auch genehmigungsfähig ist.“

Artenschutz kommt auf den Prüfstand

Offen ist noch, wie die Tierhaltung geregelt ist und wie groß der Betreiber die Zooanteile setzt. „Der Artenschutz ist zu würdigen“, sagt Klunk und kündigt an: „Das wird passieren.“ Merlin sei aber kein Neuling, sondern habe bereits umfangreiche Erfahrungen mit Tierhaltung.

Wie die WAZ erfuhr, soll Merlin auf Synergieeffekte setzen. Der neue Park und das seit 2004 bestehende Sea-Life-Aquarium sollen einen gemeinsamen Kassenbereich erhalten. Das Gebäude für das gut 3000 Quadratmeter große Legoland-Discovery-Center soll auf der Wiese im Bereich der Teiche zwischen dem Kino und dem Brauhaus entstehen. Die Merlin-Group selbst war gestern jedoch für Nachfragen nicht erreichbar.

Nachdem sich Schaustellerlegende Oscar Bruch aus dem Betrieb des 80 000 Quadratmeter großen Centro-Parks zurückgezogen hatte, hatte der große Abenteuer-Spielplatz neben dem Einkaufszentrum an Attraktivität verloren. Im vergangenen Jahr mussten die Betreiber dann die Eintrittspreise senken. In diesem Jahr hatte der Park zum Saisonstart im April gar nicht erst geöffnet. „Der Park bleibt geschlossen“, kündigte Centro-Sprecher Jens Knetsch an.

 
 

EURE FAVORITEN