Oberhausen

Bluttat in Oberhausen: Polizei greift zu ungewöhnlichen Mitteln - und sucht nach diesem Zeugen

Foto: Polizei Oberhausen

Oberhausen. Die brutale Tötung eines Mannes (28) an der Oberhausener Bushaltestelle „Im Lipperfeld“ schockierte das Ruhrgebiet.

Jetzt greift die Mordkommission zu besonderen Maßnahmen. Die Polizei sucht mit Fotos nach einem Mann, der beim Ausbruch des Streits im Bus saß. Er hatte mit der Tat nichts zu tun, die Polizei geht aber davon aus, dass er wichtige Informationen zur Bluttat liefern könnte.

Deshalb soll er sich dringend melden.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Auf dem Heimweg verschwunden - Oberhausener nach Weihnachtsfeier vermisst, Kollegen in Sorge

Stadt der Musicals: Oberhausen hat jetzt eine Tarzan-Ampel

Konzert in besonderer Kulisse: Sondaschule spielen in Deutschlands größten Kinosaal

-------------------------------------

„Normalerweise wird nicht mit Bildern nach Unbeteiligten gesucht. Der 18- bis 20-jährige Zeuge kann aber vermutlich wichtige Angaben zum Tathergang machen. Daher entschlossen sich die Ermittler zu diesem ungewöhnlichen Schritt“, lässt die Polizei verlauten.

Wer den Mann mit der gedrehten Baseball-Kappe und dem großen roten „L“ auf der Jacke erkennt, soll sich bitte unter 0201 / 829-0 bei der Polizei melden.

Bereits kurz nach der entsetzlichen Tat hatte die Polizei alle Bus-Insassen aufgerufen, sich für eine Aussage zu melden.

Mutmaßliche Täter stellten sich

Bei der Auseinandersetzung waren zwei Männer vor Messerstechern geflüchtet. Als sie stürzten, stachen die Täter auf die am Boden liegenden Opfer ein und verletzten sie so schwer an Bauch und Hals, dass der Ältere von ihnen verstarb.

Drei Tatverdächtige aus Bottrop im Alter zwischen 17 und 20 Jahren hatten sich bereits kurz nach der Tat gestellt und wurden festgenommen. Zwei von ihnen (17, 20) sitzen in Untersuchungshaft, ein Dritter (17) wurde entlassen.

 

EURE FAVORITEN