Oberhausen

Bluttat in Oberhausen - Mann auf der Flucht vor Messerstechern getötet

Zwei Menschen schweben nach der Messerstecherei in Lebensgefahr.
Zwei Menschen schweben nach der Messerstecherei in Lebensgefahr.
Foto: Justin Brosch

Oberhausen. An der Bus- und Bahnhaltestelle „Im Lipperfeld“ hat es in der Nacht auf Sonntag eine heftige Messerstecherei gegeben. Ein Mann wurde dabei getötet.

In einem Bus soll ein Streit zwischen zwei Gruppen ausgebrochen sein, der zur Bluttat führte. Gegen 1:50 Uhr flüchtete demnach eine Gruppe am Lipperfeld aus dem Nachtbus der Linie 21, die andere verfolgte sie.

-------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Tödlicher Streit in Oberhausen - ist der Busfahrer mitschuldig? Polizei kritisiert Mutmaßungen scharf

Neues zur Bluttat an Haltestelle in Oberhausen: Ein Tatverdächtiger (20) festgenommen

Neue Details zur Bluttat in Oberhausen: So kam es zur Tötung des Festival-Besuchers (28)

-------------------------------------

Nach Augenzeugenberichten stürzten zwei der Gejagten, ihre Verfolger stachen auf die am Boden liegenden Männer ein. Die erlitten schwere Verletzungen an Bauch und Hals.

Einen der beiden konnten auch die alarmierten Notärzte nicht retten. Er wurde zwar unter laufender Reanimation mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht - dort erlag er aber nach unseren Informationen seinen Verletzungen.

Eine Mordkommission wurde eingerichtet. Inzwischen hat die Polizei Essen drei Tatverdächtige festgenommen: Hier gibt es die Hintergründe. (dso)

Wir berichten weiter.

 

EURE FAVORITEN