Oberhausen

Besucher fütterten Tiere zu Tode: Dank dieser Änderung geht es den Tieren im Kaisergarten jetzt viel besser!

Tiere dürfen nur noch mit Spezialfutter gefüttert werden.
Tiere dürfen nur noch mit Spezialfutter gefüttert werden.
Foto: Marcel Storch
  • Ein Jahr nach Änderung geht es Tieren besser
  • Änderung brachte Erfolg
  • Manche Besucher zeigen kein Verständnis

Oberhausen. Selbst geschälte Möhren und mitgebrachte Äpfel - damit ist seit einem Jahr im Kaisergarten Schluss für Besucher.

Falsches Futter, und davon viel zu viel, führte zu vielen Totgeburten. Einige Tiere quälten sich so sehr, dass sie eingeschläfert werden mussten.

Totgeburten und verendete Tiere: Kaisergarten zog Notbremse

Vor einem Jahr zogen die Verantwortlichen die Notbremse. Alles andere sei tierschutzrechtlich nicht mehr tragbar, sagte Anette Perrey, Leiterin des Tiergeheges, damals.

Ein Jahr später hat sich die Situation verbessert. „Den Tieren geht es seither viel besser“, berichtet eine Tierpflegerin.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Hier zauberte der Schalker Kreisel und Motorräder knatterten um die Wette: Das ist aus dem Schwelgernstadion in Duisburg-Hamborn geworden

Bauer Köster fassungslos! Brutalo-Diebe machen Schrott aus diesem niegelnagelneuen Eier-Automaten – Darauf hatten sie es abgesehen

• Top-News des Tages:

Uniklinik Essen: Verdacht auf Weltkriegsbombe - Schutzwall aus Containern errichtet

Bei Tour durch Duisburg-Marxloh: Oberbürgermeister Sören Link stimmt Ständchen für Gangster-Rapper an

-------------------------------------

Nicht alle Besucher zeigen Verständnis

Doch nicht alle Besucher hätten Verständnis für die Maßnahmen. „Teilweise gab es am Anfang Streitereien, weil Leute meinten, dass sie es besser wissen“, erzählt eine Tierpflegerin.

Das bestätigt auch Alexander Höfer, Sprecher des Kaisergartens: „Es hat eine Weile gedauert, bis die Leute, die oft schon seit Generationen kommen und ihr Futter mitgebracht haben, sich umgewöhnt haben. Aber die Maßnahme hat sich ausgezahlt und wird auch immer mehr akzeptiert."

Schließlich dürfen die Besucher die Tiere im Kaisergarten nach wie vor füttern - nur eben nicht mit mitgebrachten Sachen, sondern mit Spezialfutter, das es für 1,50 Euro zu kaufen gibt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen