Bero Zentrum wächst um die Hälfte

Stephanie Weltmann
So wird es aussehen, das neue Bero (Blick auf die Ostseite): Wo derzeit McDonald’s liegt, begrüßt ein komplett neuer (hier runder) Eingang die Kunden des Zentrums.
So wird es aussehen, das neue Bero (Blick auf die Ostseite): Wo derzeit McDonald’s liegt, begrüßt ein komplett neuer (hier runder) Eingang die Kunden des Zentrums.
Foto: Mesa Development

Oberhausen. Das Bero Zentrum macht sich bereit für einen großen Sprung: Für 30 bis 40 Millionen Euro wollen die neuen Eigentümer, ein Investoren-Konsortium, das Einkaufszentrum umfangreich erweitern. Pläne, die jetzt bekannt wurden, zeigen ein Bero in völlig neuem Gewand.

Größer, heller und moderner – so soll sich das Zentrum, das als beliebter Nahversorger von über 21.000 Kunden im Monat aufgesucht wird, zu einem attraktiveren Magneten entwickeln: Rund 110 Mieter (aktuell 74), etwa 10.000 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche (aktuell 20.000 qm Nettoverkaufsfläche), 1350 kostenfreie Parkplätze und wohl „Media Markt“ als Ankermieter des geplanten Anbaus. Die Verhandlungen laufen. Im Frühjahr 2013 sollen die Arbeiten beginnen, Ende 2013 soll der erste Abschnitt fertig sein.

Deutlich näher an die Concordiastraße heran führt der neue Anbau, der am „Eingang Ost“, auf der derzeitigen Freifläche vor McDonald’s angeschlossen werden wird.

Parken kostenfrei, aber reguliert

Eine geschwungene Front, abends beleuchtet, zieht sich künftig über die komplette Straßenlänge. McDonald’s und die jetzige Einfahrt werden für den Anbau verlegt, die neue Einfahrt zum Gelände liegt dann näher am Kreisverkehr vor dem Oberhausener Hauptbahnhof.

Neue Straßen wird der Eigentümer dazu anlegen, Stellplätze für Pkw sind in einem Parkhaus untergebracht, das auf dem südlichen Gelände des Bero errichtet werden wird. Erhalten bleiben die kostenfreien Parkplätze vor dem Eingang Nord 1 sowie Süd 2 zur Bebel­straße, das Parken soll aber künftig reguliert werden, um, wie es von den Projektentwicklern der Stuttgarter Mesa Development heißt, „Wildparken“ zu verhindern.

Grundstücktausch

Überhaupt werde dieser Teil vom Umbau nur geringfügig betroffen. Mit der Kaufland-Filiale, die derzeit umgebaut wird, und Aldi gehöre dieser Abschnitt des Bero bereits zu den stark frequentierten Bereichen. Anders sehe es im mittleren Block aus: Die Seiteneingänge Süd 1 und Nord 2 sollen geschlossen werden, so dass das Bero nur noch drei statt derzeit fünf Eingänge hat. Die kleineren Ladenlokale in diesem Bereich werden umgebaut, die Geschäfte neu angeordnet.

Den Bau des neuen Parkhauses hat die Stadt nach eigenen Angaben bereits genehmigt, auch sind Verträge mit dem Rathaus unterschrieben: Die Bero-Eigentümer und die Stadt haben Grundstücke getauscht, um etwa die geplante neue Straße auf dem Gelände möglich zu machen. Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung lobt der Projektleiter als sehr gut und fachkompetent.