Am Anfang steht der Endspurt

Foto: Funke Foto Services

Man muss nicht gleich zum Schwarzmaler werden: Auch wenn die Karnevalsgesellschaft Buschhausen bei ihrer Ordensvergabe mit Senatoren-Ernennung getreu ihren Vereinsfarben mit viel Dunklem und ein wenig Hellem in ihren Uniformen die Abordnungen der Karnevalsvereine begrüßte, so machten manche Rechenspiele an diesem Sonntagmorgen die Narren doch ein wenig nachdenklich. In 44 Tagen ist schon wieder alles vorbei. Dabei startete am Wochenende gerade erst mit der ersten Prunksitzung der Sitzungskarneval. Dennoch: Am Anfang steht diesmal der Endspurt.

Übermäßige Eile konnte man ob der kurzen Session weder den Gastgebern noch den Tollitäten in der Gaststätte „Antikstube XXL“ an der Ruhrorter Straße ansehen.

Prinz Peter III. scheint jedenfalls noch mit genügend Energiepolstern ausgestattet zu sein: Mit einem Teil seines Hofstaats nahm er nach dem Auftritt auf den Barhockern an den Standtischen Platz. Das erste närrische Wochenende wirkte zum Eingewöhnen. Schon am kommenden Freitag, Samstag und Sonntag wird sich der Takt deutlich erhöhen. Die Zeit für Pausen wird dann deutlich kürzer, aber das „angenehme Kribbeln“ bis zur heißen Phase nimmt zu. Bei Grünkohl und Wurst stärkten sich die Narren am Sonntagmorgen. Schmeckt? Schmeckt!

Reichlich Ehrenabzeichen

Die Buschhausener hatten sich natürlich nicht bloß zum Schlemmen verabredet. Präsident Thomas Müthing zeichnete verdiente Persönlichkeiten mit dem Sonderabzeichen des Vereins aus: Volker Lindenberg, Dirk Michlick, Rudi Weißer, Markus Schumacher, Peter Schopinski, Detlef Nerling, Hans Müthing, Lothar Hilgert, Klaus Hagenbach, Ludger Decker und Andrea Ciccirillo.

Simone Schumacher konnte sich zusätzlich zu dieser Auszeichnung noch über eine weitere besondere Ehre freuen. Die Chefsekretärin erweitert nun den Senat der Karnevalsgesellschaft und wurde umgehend mit der passenden Kappe samt Ernennungsurkunde ausgestattet.

EURE FAVORITEN