Aktionstag in Oberhausen zur Gleichstellung

Im vergangenen Jahr fand der Aktionstag auf dem Friedensplatz statt.
Im vergangenen Jahr fand der Aktionstag auf dem Friedensplatz statt.
Foto: Funke Foto Services
Der Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Oberhausen findet mit zwei weiteren Feiern statt.

Oberhausen. Aus der Not haben sie eine Tugend gemacht. Und so könnte der 24. April ein besonderer Tag werden - für Menschen mit und ohne Behinderungen, für Jung und Alt, für alle, die in Oberhausen leben. Gemeinsam stemmen die Stadt Oberhausen samt Kooperationspartnern, das LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg und die Organisatorinnen der Disco „Nobody is perfect“ zwei große Feste und eben die Tanzveranstaltung.

Zehn Jahre Disco

Auf dem Gelände des Zentrums Altenberg findet der „Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen“ statt. Gleichzeitig sind Besucher des Museumsfestes zum Staunen, Lachen und Experimentieren eingeladen. Abends wird geschwoft bei der Geburtstagsfeier des zehn Jahre alten Disco-Angebotes für Menschen mit und ohne Behinderungen.

Dabei hatte Britta Costecki vom Büro für Chancengleichheit die Sorge, der Aktionstag müsse ausfallen. Im Moment fehlt das Personal für die Inklusionsarbeit. „Mal eben so kriegt man einen Aktionstag aber nicht hin“, erklärte Costecki. Es war Heiner Emschermann von der Caritas, der die Idee hatte, den Geburtstag der Disco mit in das Fest einzubeziehen. „Wir haben überlegt, was wir dazu machen können“, sagt Costecki. Schnell sei klar gewesen, das Museumsfest findet am selben Tag statt. Damit war die Sache rund. So können wir die komplette Gesellschaft zusammenführen, hofft Costecki.

Finanzielle Hürde

Selbst eine finanzielle Hürde nahmen die Initiatoren des Aktionstages, der bundesweit für eine Gleichstellung von Behinderten und nicht Behinderten wirbt. „Die Aktion Mensch unterstützt die Aktionen finanziell, aber nur zu dem bundesweit einheitlichen Datum“, erklärt Costecki. Weil sie wegen der gemeinsamen großen Aktion davon abwichen, gab es nichts. Die „Soziale Stadt Lirich“ linderte mit 2000 Euro die größte Not. Ansonsten wurden weitere Gelder bei der „Aktion Mensch“ beantragt, die auch andere Projekte unterstützt. Deren Bewilligung kann aber bis zu neun Monate dauern.

Bis dahin ist die Feier gelaufen. Der Aktionstag startet am Sonntag, 24. April, um 14.30 Uhr am Zentrum Altenberg mit einem Protestmarsch. „Wir wollen zum Trödelmarkt am Bero“ und hoffen, von dort einige Menschen mitzunehmen“, erklärt Emschermann. Gegen 15 Uhr wird das Programm im Eisenlager von Schirmherr Oberbürgermeister Daniel Schranz eröffnet. Auf der Bühne gibt es Tanzgruppen zu sehen, dazwischen Infos und ein Gespräch mit Menschen mit Behinderungen. Thorsten Grappa wird die Moderation übernehmen. Draußen warten Infostände oder eine Bastelaktion. Zur Disco um 19 Uhr werden die Coverband Cream Cheese erwartet sowie Sänger Marc Merz, der einen guten Elvis geben soll.

Das Museumsfest an der Hansastraße 20 beginnt am 24. April um 11 Uhr. An diesem Tag ist alles kostenlos. Auch die Führungen durch die Dauerausstellung von 11 bis 16 Uhr je zur vollen Stunde. Um 16 Uhr ist eine Führung in Gebärdensprache.

Führungen durch die Sonderausstellung „Aufgeladen“ sind je um viertel nach. Von 13 bis 15 Uhr wird die Wissenschaftsshow geboten. Durchgehend gibt es basteln, malen, schmieden und gießen, Oldtimer, Elektrobusse, historische Fahrräder.

 
 

EURE FAVORITEN