30 Millionen Euro für Kinder

Knapp zwei Monate vor der Oberbürgermeisterwahl kündigt die Stadtspitze ein gewaltiges Investitionsprogramm für Bildungs- und Sportstätten an. Zur Förderung von Kindern und Jugendlichen sollen bis 2018 rund 30 Millionen Euro in neue und größere Kitas sowie modernere Schulen investiert werden. Unterrichtsräume sollen aufgerüstet, drahtloses Internet (W-Lan) an allen Schulen eingerichtet und die Ganztagangebote ausgebaut werden. Vor allem Oberhausener Firmen sollen von den Aufträgen profitieren.

„Die Zukunft unserer Stadt hängt in erster Linie davon ab, welche Perspektive unsere Kinder haben“, sagt Stadtkämmerer Apostolos Tsalastras bei einem Besuch in der Gesamtschule Osterfeld. „Wir wollen mit diesen Investitionen dazu beitragen, das Lernumfeld zu verbessern.“ Zwei Drittel der Investitionen speisen sich aus einem Fonds, den der Bund im Februar für arme Kommunen aufgelegt hat. Nach Schätzungen des Stadtkämmerers erhält Oberhausen 24 bis 25 Millionen Euro daraus, mit dem Infrastrukturprojekte umgesetzt werden können, für die arme Städte nur einen zehnprozentigen Eigenanteil zu leisten haben. Über die konkrete Zuteilung entscheidet der Landtag im September.

Für sein „Zukunftsinvestitionsprogramm“ greift der Kämmerer auf 20 Millionen Euro vom Bund zurück und zehn Millionen aus dem Investitionshaushalt der Stadt. Umgesetzt werden sollen Projekte in enger Absprache mit Schulleitern.

Kitas: Wie angekündigt werden im Knappenviertel und in Alsfeld neue Kitas errichtet, die Einrichtungen am John-Lennon-Platz und in Königshardt werden ausgebaut.

Schulen: An vier Schulen soll noch 2015 kabelloses Internet beispielhaft eingeführt werden, alle weiteren Schulen folgen ab 2016. Geld soll es für bessere Computer und modernere Naturwissenschaftsräume geben. Bis 2017 soll knapp jede dritte Schule energiesparende LED-Leuchten bekommen. Neue Gebäude sollen energiesparsam sein. Unter anderem wird geprüft, ob durch die Schließung von Grund-, Haupt- und Förderschulen der Bau einer neuen Sporthalle notwendig wird. Es soll mehr Platz für die Ganztagsbetreuung geschaffen werden.

Schulklos: Nach der wiederholten Elternkritik sollen bis 2018 zahlreiche Sanitäranlagen in den Schulen saniert werden.

Verbände und Vereine: Träger nicht städtischer Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Sportvereine sollen rund vier Millionen Euro für ihre Arbeit erhalten.

Handwerker: Oberhausener Firmen sollen von den Investitionen profitieren. Der Stadtrat soll dazu die Grenze für beschränkte Ausschreibungen auf 100 000 Euro hinaufsetzen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen