Wrede-Holding expandiert - Interprint steigert Umsatz

Bei den Interprint-Möbeltagen im Oktober 2014 zeigen Interprint-Mitarbeiter interessierten Kunden Dekore für die Möbelindustrie.
Bei den Interprint-Möbeltagen im Oktober 2014 zeigen Interprint-Mitarbeiter interessierten Kunden Dekore für die Möbelindustrie.
Foto: WP

Arnsberg..  Die Wrede-Gruppe mit ihren beiden Geschäftsbereichen „Dekorative Oberflächen“ und „Haushaltsartikel“ steigerte im Geschäftsjahr 2014 den Gesamtumsatz um sechs Prozent auf 370 Millionen Euro. Damit stieg der Umsatz im fünften Jahr in Folge.

In der Wrede-Gruppe mit ihren derzeit zehn Produktionsstandorten in Europa, Asien und Nordamerika waren zum Jahresende 1.645 Mitarbeiter beschäftigt (7 Prozent mehr als 2013). In Deutschland wurden 525 Mitarbeiter (34 mehr als 2013) beschäftigt. Im Bruchhauser Interprint-Stammwerk stieg die Mitarbeiterzahl von 343 (Ende 2013) auf 364 (Ende 2014). Der Personalaufbau betraf insbesondere den Geschäftsbereich „Dekorative Oberflächen“ mit dem neuen Standort in Brasilien sowie Kapazitätserweiterungen in Deutschland und Polen.

Die Investitionen der Gruppe erreichten mit fast 34 Mio.Euro (Vorjahr: 14 Mio. Euro) ein außergewöhnlich hohes Niveau und legten die Grundlage für weiteres organisches Wachstum. Wesentliche Eckpunkte des Investitionsprogramms umfassten das neue Werk in Südamerika, den Ausbau der Digitaldruckaktivitäten in Deutschland und die Erweiterung der Lager- und Logistikkapazitäten in Polen.

Der Geschäftsbereich „Dekorative Oberflächen“ mit der weltweit tätigen Interprint-Gruppe steigerte den Umsatz um acht Prozent auf 288 Mio Euro. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr 2014 über 940 Mio qm bedruckte, imprägnierte bzw. lackierte Spezialpapiere für die Möbel- und Laminatfußbodenindustrie abgesetzt (+ 9 Prozent gegenüber Vorjahr).

Stürmisches Wachstum in Polen

In Polen legte der Absatz der dort produzierten Finishfolien legte um fast 50 Prozent (!) auf über 160 Mio. qm zu. Angesichts dieses stürmischen Wachstums wurden die Lager- und Logistikkapazitäten ausgebaut und eine dritte Lackieranlage bestellt, die 2015 in Betrieb genommen wird. Der Betrieb im Werksneubau im brasilianischen Curitiba wird in den nächsten Monaten aufgenommen. Derzeit werden zwei Druckmaschinen installiert. Die Inbetriebnahme eines Imprägnierkanals wird bis Jahresende erfolgen. Die russischen Standorte in Egorievsk und Samara behaupteten sich gut auf dem russischen Markt trotz der krisenbedingt angespannten Wirtschaftslage.

Der Bereich „Haushaltsartikel“ als 2. Säule der Wrede-Industrieholding entwickelte sich auch erfreulich. Die in Stemwede bei Osnabrück ansässige OKT-Gruppe, einer der führenden europäischen Anbieter von Haushaltsprodukten aus Kunststoff, verzeichnete mit über 67 Mio. Euro eine leichte Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr und realisierte deutliche Effizienzsteigerungen an beiden Produktionsstandorten.

Holding langfristig in Familienhand

Ende 2014 brachte die Familie Wrede sämtliche Gesellschaftsanteile der Wrede-Industrieholding in eine Familienstiftung eine. Die Unternehmensgruppe bleibt so langfristig zu 100 Prozent in den Händen der Familie Wrede. Thomas Wrede und Helmut Schmidt zeichnen weiterhin als Geschäftsführer der Wrede-Industrieholding (wir berichteten).

AUSBLICK:

Die Wrede-Industrieholding steigert weiter die Investitionen in die Unternehmensgruppe. Nach 34 Millionenn Euro im Jahr 2014 sind für das Geschäftsjahr 2015 Investitionen in Höhe von 45 Millionen Euro vorgesehen .

Schwerpunkte dieses Programms bilden die weitere Erschließung des südamerikanischen Markts durch den neuen Produktionsstandort in Brasilien, der weitere Ausbau der Digitaldruckaktivitäten in Deutschland und die Erweiterung der Finishfolienkapazitäten in Polen. So setzt die Wrede-Gruppe ihre Strategie der Internationalisierung fort.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen