Unabhängige Finanzberatung zahlt sich aus

Es geht ums Geld.
Es geht ums Geld.
Foto: dpa

Neheim. Viele Sparer stöhnen über die niedrigen Zinsen, die von Banken für risikofreie Geld-Festanlagen gezahlt werden. So kann schon seit langem der Niedrigzins für das traditionelle Sparbuch die Inflationsrate nicht mehr ausgleichen, so dass - auf mehrere Jahre gesehen - der reale Kaufwert des Sparbuchguthabens immer mehr abnimmt.

Da bei einer derzeitigen Geld-Neuanlage höhere Zinsen meist mit einer steigenden Risikobereitschaft des Anlegers einhergehen müssen, ist Fachwissen über die Art der Geldanlage gefragt, damit Anleger keinen Schiffbruch erleiden. „Dieses Wissen ist bei den professionellen Anlageberatern ja durchaus vorhanden, doch die Beratung kann sich manchmal auf Produkte beschränken, die dem Berater die höchste Vermittlungsprovision versprechen“, erklärt die Finanzexpertin der Verbraucher-Zentrale NRW, Dr. Annabel Oelmann, bei einem Besuch der Neheimer Verbraucher-Beratungsstelle.

Dr. Oelmann rät Verbrauchern zu einer unabhängigen Finanzberatung, die die Verbraucher-Zentrale anbietet. So gebe es zum Beispiel bei Aktienfonds durchaus deutliche Unterschiede bei Depot-Verwaltungsgebühren oder bei anfallenden Gebühren für den An- bzw. Verkauf von Aktienfonds.

Dass der Bedarf an unabhängiger Finanzberatung steigt, spürt die Verbraucher-Zentrale Arnsberg bei der starken Nachfrage nach Beratungsterminen. So fanden in der ersten Jahreshälfte 2014 16 Beratungen zum Thema Geldanlage / Altersvorsorgeberatung statt, dies sind schon fast so viele wie im gesamten Jahr 2013 (im Vorjahr gab es 17 Beratungen). Es ist also 2014 mit einer Verdopplung der Beratungen zu rechnen.

Ein ähnliches Bild erbibt sich bei den Versicherungsberatungen. Im gesamten Jahr 2013 gab es 71 Versicherungsberatungen, in der ersten Jahreshälfte 2014 fanden bereits 45 Beratungen zum Thema Versicherungen statt.

Soll ich die Versicherung kündigen?

Wegen eines neuen geplanten Gesetzes geht’s öfters um die Frage: Soll ich meine Lebensversicherung kündigen, wenn die Lebensversicherung am Ende der langen Laufzeit nicht mehr so viel ausschüttet? „Eine pauschale Antwort kann man nicht geben. Der Einzelfall ist zu prüfen“, sagt Marlies Albus, Leiterin der Verbraucher-Zentrale in Neheim. Sie rät zur Versicherungsberatung in der Neheimer Beratungsstelle.

Ein Dauerbrenner bleibt die Frage: Welche Versicherungen brauche ich eigentlich? Bin ich überversichert? Der Verbraucher kann hier viel Geld sparen.

Finanzexpertin Oelmann weist noch auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 13. Mai 2014 hin, das Bearbeitungsentgelte bei Verbraucherdarlehen für unzulässig erklärt. Betroffene Verbraucher müssen ihren Anspruch auf Erstattung individuell gegen ihr Kreditinstitut durchsetzen. Hierfür gibt es im Internet einen Musterbrief der Verbraucherzentrale: www.vz-nrw.de/bearbeitungsentgelte-2

Vielfältige Beratungsangebote

Zum Thema „Finanzen“ bietet die Verbraucher-Zentrale an der Neheimer Burgstraße spezielle Beratungen an. Anmeldungen unter Telefon 02932 / 51097-01 oder persönlich während der Öffnungszeiten der Beratungsstelle.

Die Gebührensätze der Verbraucher-Zentrale: Versicherungsberatung, 30 Minuten: 40 Euro; Schadensfallberatung Versicherung, 30 Minuten: 40 Euro; Schadensfall Kapitalanlage, 45 Minuten: 60 Euro; Immobilienfinanzierungsberatung, 1,5 Stunden: 170 Euro; Anschlussfinanzierungsberatung, 1 Stunde: 110 Euro; Altersvorsorge-/Geldanlageberatung, 1,5 Std.: 170 Euro.

 
 

EURE FAVORITEN