Mit knalligen Farben ist Wesco in der Erfolgsspur

Wesco präsentiert neue Produkte auf der Messe Ambiente
Wesco präsentiert neue Produkte auf der Messe Ambiente
Foto: WP

Arnsberg/Frankfurt..  Der von Trendforschern schon vor einigen Jahren festgestellte „Cocooning“-Effekt (der Rückzug vieler Bürger ins häusliche Privatleben) setzt sich fort - und die Konsumgüterindustrie profitiert davon.

So war es auf der Frankfurter Messe „Ambiente“ nicht verwunderlich, dass auch Arnsberger und Sunderner Betriebe mit ihren Produkten auf offene Arme des Fach- und Großhandels trafen. Hinzu kam, dass sich die Sauerländer Produkte mit technischen Finessen, einfacher Handhabung und modischem Design im riesigen Messeangebot - es waren 4688 Aussteller aus 81 Länder vertreten - gut positionieren konnten.

Einen besonderen Messe-Akzent setzte wieder einmal der Stand der Hüstener Firma Wesco. Auf rund 400 qm Standfläche breitete Wesco sein immer größer werdendes Angebot an Design-Haushaltswaren, Küchen-Accessoires und Klassikern wie den Abfallsammler „Kickmaster“ aus. Was mal bei Wesco mit Brotkästen als Sortimentsergänzung begann, setzt sich jetzt in immer detaillierteren Produktlinien fort. So gehörten zu den Messeneuheiten Essig- oder Ölspender, Salz- und Pfeffermühle, Eierbecher, Milchkännchen und Zuckerdose.

Diese „Tableware“ brachte Wesco in Kooperation mit dem dänischen Designbüro IDEAS auf den Markt. Das schnörkellose skandinavische Design wurde dabei mit typisch grellen Wesco-Farben kombiniert. Getreu den „Living Colours“, die Wesco bereits vor einigen Jahren - als einer der Vorreiter in der Branche - auf der Ambiente präsentierte, setzt Wesco weiterhin auf peppige Farben in der Küche. Das Farbsortiment wurde auf der Messe um die Töne Türkis, Indigo und Rubinrot ergänzt. Hinzukommt das eher zurückhaltende, aber derzeit schon topmodische „Warm Grey“.

Um die starken Produktfarben stark zu inszenieren, veranstaltete Wesco auf dem Messestand wieder Modeschauen, bei denen Models Kleider in den knalligen Farben der Wesco-Produkte trugen. Hiermit zog Wesco natürlich die Aufmerksamkeit viele Messebesucher auf sich und hatte schnell einen vollen Stand. „Aber auch an den anderen Messetagen - ohne Modenschau - war unser Stand sehr gut besucht“, betont Egbert Neuhaus, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Westermann & Co. (Wesco).

Auch geschäftlich sei es gut gelaufen. Es habe bereits viele Bestellungen von Einzelhändlern gegeben, bei Großkunden erwarte Wesco ein gutes Nach-Messe-Geschäft. „Mit Blick auf das Geschäftsjahr 2013 erwarte ich für Wesco ein gutes Jahr“, lächelt Egbert Neuhaus. Bereits nach der Messe „Living Kitchen“ im vergangenen Januar in Köln prognostizierte Neuhaus für Wesco ein Umsatz-Plus von etwa 5 Prozent im Geschäftsjahr 2013. Vielleicht kann es ja auch noch ein bisschen mehr werden - dank Cocooning.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen