Geprägt von großer musikalischer Vielfalt und großem Können

Neheim..  Nachdem die Chorgemeinschaft Neheim im 140. Jahr ihres Bestehens Anfang dieses Jahres aufgelöst wurde und vor Jahresfrist mit dem letzten der beliebten 54 Weihnachtskonzerte eine Ära zu Ende ging, hat diese lange Tradition nun der Neue Chor Neheim mit dem ersten Adventskonzert in der Johanneskirche erfolgreich fortgesetzt.

Der vor 27 Jahren gegründete und inzwischen 40-köpfige Chor bot zusammen mit dem Bläser-Quintett „BRASSination“ und zehn jungen Vokal- und Instrumentalsolisten den Besuchern in dem voll besetzten Gotteshaus einen musikalischen Ohrenschmaus. Das vielfältige Programm unter der Gesamtleitung von Johannes-Kantor Hartwig Diehl stand unter dem Motto „O du stille Zeit“ - Musik zum Advent.

Besucher durften sich über adventliche Musik aus vier Jahrhunderten und vier Ländern erfreuen. Abendlieder nahmen zu Beginn die Stimmung der frühen Dämmerung auf. Nach dem auf der Orgel von Alexander Sandrock zu Beginn intonierten „Praeludium a-moll, BWV 543“ von Johann Sebastian Bach ließen die Frauenstimmen des Chores unter der Orgelbühne den Jesaja-Text „Tröstet mein Volk“ erschallen.

Vokal-und Instrumentalmusik

Es folgten im Wechsel - Chor, Bläserquintett und Solisten - Vokal- und Instrumentalmusik mit Texten, die seit Menschengedenken das irdische Warten auf Weihnachten symbolisieren - wie zum Beispiel das mittelalterliche „Veni Emanuel“ und die barocken Dichtungen „O Heiland reiß die Himmel auf“ und „Wachet auf! Ruft uns die Stimme“.

Daneben gab es auch Gesänge der Zeitgenossen Bob Chilcott und John Rutter und das unvergleichliche „Ave Maria“ des Brasilianers Heitor Villa-Lobos. Schließlich wurde mit Händels „Tochter Zion“ der Blick auf die himmlische Ewigkeit gelenkt. Mit diesem Konzert wollte der Neue Chor auch jungen Talenten eine Chance zum Auftritt geben.

Den zehn- bis 15-jährigen hoffnungsvollen Nachwuchstalenten ist das mit ihren Gesangs- und Instrumental-Darbietungen auf Anhieb gelungen. Kaspar Vielhaber, Gwendolin Wittershagen, Johanna Volbracht, Ronja Weber, Michael Leikopf, Anna Katharina Hauck, Judith Lürbke, Antonia Schriever und Cherine Khoury steuerten mit ihren Sopranstimmen, Orgel, Harfe und Flöten musikalische Kostbarkeiten bei.

Dieses erste vom Neuen Chor veranstaltete Adventskonzert wartete also mit einem ganz neuen Format auf, im Gegensatz zu den bisherigen Weihnachtskonzerten der Neheimer Chorgemeinschaft ist aber auf Anhieb gelungen. Der minutenlange Schlussbeifall war der Dank für eine musikalisch vielseitige Klangbreite in besinnlicher, vorweihnachtlicher Atmosphäre, woran alle 55 Mitwirkenden ihren Anteil hatten.

 

EURE FAVORITEN