Franz Stock war ein mäßiger Schüler

Hüsten..  Eine Originalabschrift des Zeugnis der Reife von Abbé Franz Stock übergab der Schulleiter des Franz-Stock-Gymnasiums (FSG) Dr. Andreas Pallack dem stellvertretenden Vorsitzenden des Franz-Stock-Komitees Thomas Bertram. Das Zeugnis wurde am 17. März 1926 ausgestellt.

Stock besuchte neun Jahre das Realgymnasium und war zwei Jahre in der Prima. Es fällt auf: Franz Stock war ein durchschnittlicher Schüler. Bei den sogenannten Kopfnoten hat er im Betragen ein „sehr gut“ und in Fleiß „gut“.

Im zweiten Teil bei den Kenntnis-sen und Fertigkeiten sieht es schon etwas anders aus. In Religionslehre - wie sollte es anders sein - konnte Franz Stock ein „gut“ vorweisen. „Ein sehr gut gab es nicht in Religion“, so Bertram. Ohnehin war das Notenspektrum damals ein anderes. Es gab nur die Noten sehr gut, gut, genügend und nicht genügend. Im Fach Deutsch überzeugte Stock mit seiner mündlichen Leistung das Prüfungskomitee. In Latein und Französisch sowie die weiteren Schulfächer wurden die Leistungen mit „genügend“ bewertet.

Seine Lieblingsfächer waren vermutlich Zeichnen, Singen und Turnen, da Stocks Leistungen hier mit „sehr gut“ und „gut“ benotet wur-den. „Es ist ein bedeutendes Dokument für uns. Wir haben uns leider erfolglos bemüht und recherchiert das Originalzeugnis zu finden. Leider hat es nicht geklappt“, so Bert-ram. Eine Originalabschrift ist aber fast genauso gut, da es damals noch keine Kopiergeräte gab.

Zeugnis im Archiv entdeckt

Wiederentdeckt wurde das Zeugnis, als der neue Schulleiter Dr. Pallack, die restlichen Unterlagen des alten Archivs vom unteren FSG-Gebäude ins G-Gebäude verlagerte. „Das Dokument wird eine gewisse Aufmerksamkeit und Verbindung zu uns und der Franz-Stock-Ausstellung ziehen“, wünscht sich Dr. Pallack. Er wollte dieses wichtige Dokument nicht einfach in den Schulflur aufhängen. „Das wäre Franz Stock nicht gerecht geworden. Das Zeugnis hat eine gewisse Ausstrahlkraft“, meint Schulleiter Pallack.

Bertram und das Komitee wol-len das „Zeugnis der Reife“ im Fresekenhof in der Franz-Stock-Ausstellung präsentieren. „Wir werden versuchen die Vor- und Rückseite geschickt ins richtige Licht zu set-zen“, verspricht Bertram. Pallack sagte noch, dass sich die Oberstufe seiner Schule in Zukunft mit der Geschichte von Franz Stock detailierter beschäftigen wird. In den Sekundarstufen wird es thematisiert.

Ein vorgeschlagener Slogan für das FSG lautet: „Miteinander leben und lernen“. „Das erfüllt den Anspruch von Franz Stock und unserem ganztägigen Gymnasium. Es ist eine geistige Fundierung“, so Dr. Pallack. Das bestätigt Bertram: „Bei Franz Stock war es noch zu-sätzlich das Füreinander.“ Beim „Tag der offenen Tür“ des FSG wird man die Präsenz von Franz Stock merken. Auf Flyer und im neuen Internetauftritt des FSG ist Franz Stock präsent. Dort ist auch zu lesen: „Schule vermittelt nicht nur Inhalte, sondern auch Werte. Das Franz-Stock-Gymnasium ist dabei auch seinem Namensgeber Franz Stock verpflichtet.“

 
 

EURE FAVORITEN