Denkfabrik für technologischen Wandel soll entstehen

Die Redner (von links): Dennis Köhler,
Die Redner (von links): Dennis Köhler,
Foto: WP

Neheim..  Das Lichtforum NRW - eine im Neheimer Kaiserhaus ansässige Informationsplattform für alle Fragen rund um Lichttechnik, Lichtplanung und Lichtanwendung - ist am Freitagabend offiziell eröffnet worden.

Zum Festakt im Kaiserhaus erschienen über 100 namhafte Vertreter aus der Leuchtenindustrie sowie aus Politik und öffentlicher Verwaltung. Gastredner waren der Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, Dr. Günther Horzetzky, Trilux-Geschäftsführer Dietmar Zembrot in seiner Funktion als Präsident des europäischen Industrieverbandes für Licht („LightingEurope“) sowie Bürgermeister Hans-Josef Vogel. Moderator des Vortragsabends war der Geschäftsführer des Lichtforums NRW, Dennis Köhler, der erst vor wenigen Monaten diese Aufgabe übernommen hatte und am Freitagabend von einem noch zarten Pflänzchen Lichtforum NRW sprach.

Zusammen mit seiner Mitarbeiterin Kirsten Minkel hat er bereits die am Montag startende Lichtwoche Sauerland organisiert und in Absprache mit den bisher zwölf heimischen Leuchtenbetrieben, die die Trägergesellschaft für das Lichtforum bilden, ein Arbeitskonzept fürs Lichtforum entwickelt. Dieses Arbeitskonzept fürs Lichtforum NRW wurde gestern von allen Rednern gewürdigt.

Dietmar Zembrot brachte es auf den Punkt, als er sagte: „Das Lichtforum soll im Bereich Licht und Leuchten eine Denkfabrik für technologischen Wandel sein.“ Ihm war aber auch wichtig, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Licht- und Leuchtenindustrie in Konkurrenz zu den asiatischen Betrieben zu sichern. „Wenn in Korea und China die LED-Führerschaft angestrebt wird, müssen wir in Europa reagieren“, sagte Zembrot. Das Lichtforum könne in einem weltweiten Informationsnetzwerk zu einem Lichtknoten werden.

In diesem Jahr wird sich das Lichtforum insbesondere um Schulungen im Bereich LED für Mitarbeiter von Leuchtenbetrieben kümmern. Ende 2013 / Anfang 2014 soll das Thema Forschung + Entwicklung verstärkt angegangen werden. Außerdem will das Lichtforum Schüler und Studenten über Beruf in der Licht- und Leuchtenindustrie informieren, um so auf den sich abzeichnenden Fachkräftemangel zu reagieren.

Bürgermeister Vogel ging auf die historische Entwicklung der heimischen Leuchtenindustrie ein. Die heutigen Leuchtenhersteller zeigten sich wie ihre Vorgänger als innovationskräftig.

HINTERGRUND-WISSEN:

Mitglieder der „Trägergesellschaft Lichtforum NRW e. V.“ sind folgende zwölf heimische Leuchtenfirmen: Aloys Fischer, Bankamp-Leuchten, BJB, Briloner Leuchten, Hugo Honsel, Niermann, Paul Neuhaus, Schmitz-Leuchten, Sorpetaler Leuchten, Trilux, TRIO und Wofi (weitere Betriebe sind willkommen).

Nähere Informationen über das Lichtforum NRW im Internet: www.lichtforum-nrw.de

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen