Bruchhausen hat jetzt einen Sportpark

Eröffnung Kunstrasen in Bruchhausen Sportpark an der Hiag
Eröffnung Kunstrasen in Bruchhausen Sportpark an der Hiag
Foto: WP
Das halbe Entendorf war auf den Beinen und wollte die offizielle Einweihung der neuen Breitensportanlage mit dem neuen Kunstrasenplatz im „Sportpark an der HIAG“ miterleben

Bruchhausen.  Das halbe Entendorf war auf den Beinen und wollte die offizielle Einweihung der neuen Breitensportanlage mit dem neuen Kunstrasenplatz im „Sportpark an der HIAG“ miterleben. Auch ein 20-minütiger Gewitterschauer gleich zu Beginn der Veranstaltung tat der guten Stimmung keinen Abbruch - man war in Feierlaune. Friedrich-Karl „Kalla“ Hellmann, Vorsitzender des TuS Bruchhausen, konnte dazu auch den Vereinsring und Abordnungen von Sportvereinen aus der Nachbarschaft begrüßen sowie auch Sponsoren, Helfer und den stellvertretenden Bürgermeister und Vereinsringvorsitzenden, Ewald Hille.

Planungen begannen 2010

Hellmann erinnerte daran, dass sich vor vier Jahren die Planungen konkretisierten, aus dem Aschenplatz einen Kunstrasenplatz zu schaffen, gemäß dem Motto „Aus Rot wird Grün“. Nicht nur eine Sanierung des Fußballfeldes wurde vorgenommen, sondern - als Projekt des Gesamtvereins - eine attraktive und zukunftsorientierte Sportanlage für den Breiten- und Schulsport geschaffen.

Es wurde frühzeitig begonnen symbolisch Parzellen der neuen Sportanlage zu verkaufen. um den Bau zu finanzieren (siehe Infobox). Mit dem Bau des Sportheimes vor fünf Jahren und der jetzigen Einweihung des Sportparks belege der TuS Bruchhausen, dass er sich als ein leistungsfähiger und zukunftsorientierter Sportverein den großen Herausforderungen stellen kann, so Hellmann.

Wie er, so dankte auch Ewald Hille den bauausführenden Firmen und Sponsoren, allen voran die Stadt Arnsberg, die das Projekt mit 180 000 Euro aus der Sportpauschale des Landes NRW unterstützt hat, für die Überlassung von Material, Maschinen und Sachspenden. Dank galt auch den Privatpersonen, Clubs und sonstigen Institutionen für den Kauf von symbolischen Parzellen. Und: durch Eigenleistung in Form von mehr als 4500 ehrenamtlich geleisteten Helferstunden konnte viel Geld eingespart werden.

Ewald Hille betonte, dass der TuS Bruchhausen durch das geschaffene attraktive Sportangebot ein deutliches Zeichen für eine gute Zukunft Bruchhausens gesetzt habe. Die neue Breitensportanlage können Kinder und Jugendliche nun 365 Tage im Jahr nutzen. Das gut angelegte Geld sei so eine vorsorgende Investition. Auch die Finanzierung werde umsichtig und verantwortungsbewusst durchgeführt. Ganz Bruchhausen stehe hinter dem Kunstrasenprojekt und identifiziere sich mit der neuen Anlage. Hille dankte dem TuS im Namen aller Bürger Arnsbergs für das Geschaffene.

 
 

EURE FAVORITEN