Bauarbeiten auf der Möhnestraße liegen im Zeitplan

Martin Schwarz
Für die neue Gashochdruckleitung wurden mitten in der Neheimer Möhnestraße
Für die neue Gashochdruckleitung wurden mitten in der Neheimer Möhnestraße
Foto: WP

Neheim.  Die Arbeiten für die Sanierung der Möhnestraße liegen im veranschlagten Bauzeitenplan. Dies berichtete gestern auf Anfrage unserer Zeitung Wolfgang Schomberg, der bei den Stadtwerken Arnsberg für Straßenbau verantwortlich ist.

Zwischenbilanz nach 15 Wochen

Nach Beginn der Bauarbeiten am 5. Mai 2015 im 1. Bauabschnitt der Möhnestraße zwischen Schobbo-straße und Sternstraße hat sich in den vergangenen zweieinhalb Monaten viel getan. Schomberg: „Zwischen Schobbostraße und Mühlengraben ist der neue Abwasserkanal verlegt worden. Auch die Hausanschlüsse in diesem Bereich wurden erneuert.“

Aufsehenerregend ist zurzeit ein Graben inmitten der Straße, der sich fast über die gesamte Länge des 1. Bauabschnitts erstreckt. Hier wird die neue Gashochdruckleitung verlegt. Die Tiefbauarbeiten sind der Neugestaltung der Möhnestraße vorangestellt. Denn zunächst müssen alle Versorgungsleitungen (Strom/Gas/Wasser/Telekom/Unitymedia) erneuert werden. Danach erhält die Möhnestraße eine neue 7,50 Meter breite Fahrbahndecke mit seitlich markierten Radfahrstreifen. Außerdem werden neue Gehwege und Parkbuchten angelegt. Letztlich werden neue Spitzahorn-Bäume gepflanzt, die die alten Linden, die im Bereich des 1. Bauabschnitts bereits gefällt wurden, ersetzen. Die Gesamtarbeiten für den 1. Bauabschnitt dauern bis Mitte 2016, anschließend erfolgt der 2. Abschnitt, zwischen Sternstraße und Graf-Gottfried-Straße, der im Herbst 2017 abgeschlossen sein soll.