Zahnärztin und Kieferorthopädin freut sich auf neue Aufgabe

Wetter..  Anmeldungen nimmt die Zahnärztin und Kieferorthopädin Dr. Katrin Heiermann bereits entgegen, obwohl ihre neue Praxis im Vivaldi-Park im Herzen von Alt-Wetter noch nicht ganz fertig ist. „Aber die Rufnummer ist auf mein Handy weitergeleitet, und meine Website ist auch schon online“, strahlt die 37-jährige Wetteranerin, die sich auf ihre Aufgabe freut und im Dezember ihre ersten Patienten behandeln will.

Katrin Heiermann ist in Wetter aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach dem Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Sparkasse Hagen. „Aber das war doch nicht mein Traumjob“, berichtet die Wetteranerin, die sodann vom Bankjob zur Uni Köln wechselte und Zahnmedizin studierte. „Ich habe mich schon damals sehr für bildgebende Verfahren wie das Röntgen interessiert und über die dreidimensionale Bildgebung auch promoviert.“ Über ihre allgemeine zahnärztliche Assistenzzeit kam Katrin Heiermann schnell in die Spezialisierung für die Kinder- und Jugendzahnheilkunde.

Schwerpunkt Schmerzmanagement

Ein dreijähriges Masterstudium der Kieferorthopädie sattelte sie schließlich noch obenauf. „Das habe ich an der Privat-Uni Krems in Österreich gemacht. Die Wachau ist übrigens sehr sehenswert, falls Sie dort mal Urlaub machen wollen“, lacht die 37-Jährige und fügt hinzu: „Da ist es wie in der Toskana.“ Ihre Masterarbeit schrieb sie über Schmerzmanagement in der Kieferorthopädie. „Darüber halte ich auch Vorträge. Neben der Kinder- und Jugendkieferorthopädie ist Schmerzmanagement für Klein und Groß ein Schwerpunkt meiner Arbeit.“ Nach Abschluss dieses Studiums gab die Medizinerin dort zunächst selbst Kurse und hielt Vorlesungen – was sie auch heute noch für die Uni Bochum macht.

Der Entschluss, eine eigene Praxis zu eröffnen, fiel erst in diesem Jahr. „Und das in der Heimat, das freut mich besonders“, sagt Heiermann. 167 Quadratmeter groß ist die barrierefreie Praxis an der Bahnhofstraße 18b mit eigenem Labor und eigener Zahntechnikerin. Ab Februar 2017 soll einmal im Monat auch samstags von 9 bis 14 Uhr geöffnet sein – parallel zum Wochenmarkt, den Eltern junger Patienten dann besuchen können.

Katrin Heiermann will zudem eine Zahnspangen-SOS anbieten, „wenn mal ein Bracket kaputt ist oder ein Bogen piekst. Da kann man einfach ohne Anmeldung jeden Tag um 13.30 Uhr kommen.“

 
 

EURE FAVORITEN