Taxifahrer mit zwei Frauen im Stress

Wetter..  Das Sommerloch – unendliche Weiten. Alle Kulturtreibenden befinden sich im Urlaub. Wirklich alle? Nein, das Koffertheater Wetter ist fleißig und nutzt die spielfreie Zeit für Proben und Bühnenbau der neuen Komödie „Taxi, Taxi“, mit der das Ensemble in die neue Saison startet.

Spricht man von Komödie, spricht man von Ray Cooney, dessen Stücke weltweit Erfolge feiern. Und auch das Koffertheater hat in den letzten Jahren bereits einige Stücke des britischen Erfolgsautors inszeniert. In dieser turbulenten, atemberaubend schnellen, intelligent gestrickten und urkomischen Farce dreht das Ensemble voll auf und gibt alles.

Ausreden und Lügen

In frecher Harmonie lebt der Taxifahrer und Bigamist John Smith nach einem exakten Stundenplan mit zwei Ehefrauen an zwei Adressen, solange, bis ein Unfall alles durcheinanderbringt und seine besorgten Gattinnen zwei Polizeistellen um Hilfe bitten. Die Polizei lässt in Gestalt von zwei harmlosen Polizeiinspektoren nicht lange auf sich warten. Mit Hilfe seines Freundes und Nachbarn Stanley führt John sie in ein Labyrinth phantastischer Ausreden und Lügen, in dem sich die ahnungslosen Ehefrauen Mary und Barbara in Transvestiten und hysterische Nonnen verwandeln, während der wendige John den entsetzten Stanley mal zum Kind, mal zum homosexuellen Verführer umdichtet. Keinen Ausweg gibt es aus dem Irrgarten, in dem kein Auge trocken und keine Wahrheit übrig bleibt, bis beide Ordnungshüter (und das Publikum) dem Gesetz der Verrücktheit erliegen.

Zur aktuellen Besetzung gehören Peter Steinmeyer, Annette Montag, Denise Förster, Heiko Gleichmann, Nils Findling, Frank Hebenstreit, Niklas Peternek, Lucas Brändle, Laura Utzig; Regie: Sabine Gruß; Assistenz: Kirsten Gürster; Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Wolfgang Fröhning; Marketing: Janina Weber.

Aufführungstermine für „Taxi, Taxi“ sind am 10. September (Premiere) sowie am 16./17. und 23. September, am 14./15 und 21. Oktober jeweils um 20 Uhr. Auch die Frühstücksbühne der Lichtburg wird das Stück präsentieren: am 16. Oktober ab 11 Uhr einschließlich Frühstücksbuffet.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen