Projekt will jungen Menschen Tür zur Kunst früh öffnen

Wetter/Herdecke/Gevelsberg..  Bunt, kreativ und vielfältig war die Veranstaltung. Es gab Musik und Tanz, Gesang und Theater, Film und Zauberei, Unterhaltung und Information für die Besucher, die den Weg zum Kulturrucksackfest 2016 nach Gevelsberg gefunden hatten.

„Wie bereits der Vergangenheit hat auch die diesjährige Veranstaltung gezeigt, wie kreativ die Kulturrucksäcke in den letzten Monaten in den neun Städten von den 10- bis 14-jährigen Teilnehmern gepackt worden sind“, blickt Claudia Breitenborn als Mitglied des Organisationsteams und Mitarbeiterin der Kreisverwaltung auf eine gelungene Veranstaltung im Schulzentrum West zurück.

Elf Projekte auf der Bühne

150 Minuten präsentierten Kinder und Jugendliche aus 11 von insgesamt 48 Projekten auf der Bühne, was sie sich im Laufe des Jahres erarbeitet, was sie auf die Beine gestellt haben. Die Teilnehmer kamen aus Ennepetal, Gevelsberg, Hattingen, Herdecke, Schwelm, Sprockhövel, Wetter und Witten.

Wie man sich richtig in Szene setzt, das zeigten beispielsweise Jugendliche aus Herdecke. Als Teilnehmer des Musik-Video-Workshops „Alle sind anders“ hatten sie innerhalb von vier Tagen unter professioneller Anleitung ein Musikstück komponiert, ein Video gedreht und eine öffentliche Premiere samt Publikumsgespräch organisiert. Mit Rat und Tat zur Seite standen ihnen dabei Film- und Theatermusiker Florian Mönks und Regisseur Björn Schürmann.

In ihrem Theaterprojekt gingen Sprockhöveler Kinder und Jugendliche den Fragen nach, was Freundschaft eigentlich ausmacht und was passieren muss, damit sie erhalten bleibt oder kaputt geht, was zusammenschweißt und welche Eigenschaften an Freunden ihnen wichtig sind. Ihre Antworten und Geschichten brachten sie unterstützt von Zora Niephaus, Regieassistentin im Jungen Schauspielhaus Bochum, in kleinen Spielszenen auf die Bühne.

Akzente setzten bei der von WDR-Mitarbeiter Marc Schulte moderierten Veranstaltung auch die Gruppen, die Bollywood-Tanz oder Capoeira, eine Mischung aus Kampf, Tanz, Akrobatik und Musik präsentierten, die als DJ’s gekonnt am Plattenteller drehten oder die als Zauberlehrlinge zeigten, was sie aus einem Workshop mit Marc Weide mitgenommen haben. Hörenswertes lieferte das Ensemble 2.0 – ein Gemeinschaftsprojekt von fünf Musikschulen.

Sichwort Kulturrucksack

Alle in Gevelsberg präsentierten Projekte sowie rund 40 weitere sind in diesem Jahr von und in den Städten mit rund 64 000 Euro aus dem Landesprogramm „Kulturrucksack“ realisiert worden. Die Verteilung des Landesgeldes richtet sich dabei nach der Anzahl der 10- bis 14-Jjährigen im jeweiligen Stadtgebiet. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen dieser Altersgruppe kulturelle Angebote zu eröffnen.

Mit neuen Ideen Interesse wecken

Die Bedeutung der kulturellen Bildung für die Persönlichkeitsbildung, für die Entwicklung der Kreativität und für den Wissenserwerb wird zunehmend anerkannt. Damit die positiven Effekte zum Tragen kommen, ist es entscheidend, Kindern und Jugendlichen die Tür zu Kunst und Kultur so früh und so weit wie möglich zu öffnen. Das Landesprogramm hat mit den 10- bis 14-Jährigen diejenigen im Auge, für die Angebote der kulturellen Bildung vergleichsweise rar sind und die sich mit den „gängigen Formen“ der kulturellen Bildung eher schlecht anfreunden können. Hier setzen der Ennepe-Ruhr-Kreis und seine Städte gemeinsam an und wecken mit neuen Ideen und bewährten Strukturen Interesse.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen