Klima schützen durch Nichtstun

Geplante Baumfällungen in Wetter. Über viele Jahre war es in Wetter so, dass in mehreren Straßen die alten Bäume gefällt wurden und durch neue Bäume mit schmaleren Kronen ersetzt wurden. Erstmalig kommt nun vom Stadtbetrieb der Vorschlag, bis zu 100 Bäume im Stadtgebiet ersatzlos zu fällen. Die Pflege der Baumscheiben kostet Geld, und der Stadtbetrieb soll in der Grünflächenpflege sparen. Dass aber Bäume mehr sind als ein Kostenfaktor, lässt sich an anderen Aktivitäten der Stadt Wetter ablesen. Das Thema „Klimaschutz“ hat seit Jahren eine hohe Wichtigkeit, der jährlich stattfindende Umweltmarkt fördert das Umweltbewusstsein bei Jung und Alt, und beim European Energy Award engagiert sich die Stadt für Energie- und Klimaschutzarbeit. Passt das mit einer Baumfäll-Aktion zusammen, wie sie hier geplant ist? Nein! Hier kann man das Klima dadurch schützen, indem man nichts tut und die Bäume ganz einfach stehen lässt.


Wir sollten uns von der Erkenntnis leiten lassen: Klimaschutz kostet, Klimafolgen kosten mehr – und zwar deutlich. Von daher ist Geld, das für die Pflege von Bäumen und Baumscheiben aufgewendet wird, gut angelegtes Geld.


Bestenfalls braucht es keine Spendenaktion zum Erhalt der 100 Bäume, sondern eine vernünftige Entscheidung der politisch Verantwortlichen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen