Im Stehen lernt es sich leichter

Oben schreiben, unten wohl fühlen - Yannika aus der Stufe 2 der Vinkenbergschule am Stehpult.
Oben schreiben, unten wohl fühlen - Yannika aus der Stufe 2 der Vinkenbergschule am Stehpult.
Foto: WR

Herdecke.  Dumm in der Gegend rumstehen will niemand. Die Kinder der Vinkenbergschule machen derzeit die Erfahrung, dass richtig im Unterricht stehen sogar schlauer machen kann. Mit großer Begeisterung nutzen die Jungen und Mädchen aus der Pinguinklasse ein Stehpult, zu dem ein Stehkissen zählt. „Wie auf einer Wolke steht man da“, sagt Yannika - und man kann himmlisch lernen.

Die Idee zu der Innovation bekamen die Lehrerinnen der Vinkenberg-Grundschule durch Presseberichte aus dem süddeutschen Raum, wo ähnliche Formen des „bewegten“ Lernens bereits seit längerer Zeit praktiziert werden. Die rund 500 Euro teuren Stehpulte wurden aus Geldern des Fördervereins finanziert.

„Man kann wippen und hüpfen“

In regelmäßigen Abständen wechseln die Benutzer des Stehpults in der 29 Schüler zählenden Klasse. Jeden Tag kommen zwei andere Schüler in den Genuss des Stehpults. Zu Beginn der Aktion wurden die Plätze am Stehpult noch über die tierischen Namen - etwa Hund oder Katze - der einzelnen Arbeitstische bestimmt. Seit kurzem wird die Reihenfolge dem Namen nach ermittelt, was den Kindern mehr zusagt. Ein Unterlegkissen zum Draufstehen gibt den Kindern am Stehpult das Gefühl, als ob sie auf einer weichen Wolke stehen oder schweben würden. „Man kann wippen und hüpfen“, so der der 7-jährige Zakaria.

Auch Lehrerin Nadine Vogl lobt, „dass die Kinder Gelegenheit haben, sich zu bewegen.“ Durch das komfortable Stehen würden Reize im Gehirn stimuliert, die Aufmerksamkeit der Kinder werde gebündelt. Eines der Kinder spricht anschaulich von einer Art „Postkarte fürs Gehirn“, ausgesandt vom Stehpult. „Wir können besser zuhören und nach Streitereien wieder runterkühlen“, findet Til. Wenn doch einmal ein Kind nicht aufpasst oder nicht ruhig bleiben kann, bietet das Stehpult die Gelegenheit zur Ablenkung. Alle Kinder empfinden das Arbeiten am Stehpult nicht als Strafe, sondern freuen sich über die zukunftsweisende Lernmethode. Für Nadine Vogl ist der Einsatz des Stehpults jedenfalls „eine super Sache“.

 
 

EURE FAVORITEN