Heimatverein probt für 130. Geburtstag vom Harkort-Turm

Andrea und Norbert Regelsky (von rechts) spielen Anna und Gustav Vorsteher.
Andrea und Norbert Regelsky (von rechts) spielen Anna und Gustav Vorsteher.
Foto: Hanna Voß
Wenn der Harkort-Turm am kommenden Sonntag 130 Jahre alt wird, zeigt der Heimatverein ein Theaterstück zu Ehren von Friedrich Harkort. Bei der ersten und einzigen Probe sitzt zwar noch nicht jeder Satz, dafür wird aber viel gelacht. Und die Frage aufgeworfen, wer eigentlich den Bürgermeister spielen soll.

Wetter..  „Friedrich Harkort Junior? Nach vorne!“ ruft Dr. Klaus Becker, deutet auf den Balkon am Fuße des Harkort-Turmes und geht mit großen Schritten voran. Er weiß schließlich am besten, wo die Darsteller bei der Feier zum 130. Geburtstag des Turmes stehen sollen. Am kommenden Sonntag nämlich, wenn zu Ehren von Friedrich Harkort, des „wohl größten Sohnes der Stadt“ (Heimatverein), ein historisches Fest stattfindet. Inklusive Theaterstück unter Beckers Gesamtregie.

Bei der ersten und einzigen Probe am gestrigen Sonntag sitzt natürlich noch nicht jeder Satz, jede Geste – was bei Proben naturgemäß so ist. Dass alle trotzdem schon jetzt ihr Bestes geben, ist für Klaus Becker selbstverständlich. „Herbert! Nun stell dich endlich mal an die richtige Stelle“, ruft der Heimatverein-Vorsitzende. Und Herbert gehorcht.

Historische Kostüme

Becker dirigiert weiter: „So, du da, du hier, und für die Sänger ist dann auch noch Platz.“ Die Sänger, das sind die Herren vom Männergesangsverein Volmarstein, die am Sonntag die Besucher und Schauspieler etwa beim Westfalenlied oder auch der Nationalhymne unterstützen werden. „Wer kennt das Westfalenlied nicht?“, fragt Becker in die Runde, vereinzelte Stimmen gestehen schüchtern ihr Unwissen. „Kann man im Internet runterladen“, sagt Becker. Und schiebt hinterher: „Ihr könnt doch alle Internet oder nicht?“

Mit einem Berg von Kostümen in ihren Armen gesellt sich Beckers Ehefrau Bärbel zu den Schauspielern, schnürt Andrea Regelsky alias Anna Vorsteher das Kleid enger und stattet die Männer mit vornehmen Hüten aus. Anna Vorsteher, das wird in dem Stück deutlich, kannte Friedrich Harkort gut. „Immer hat er mich freundlich gegrüßt, wenn er auf seinem Pferd nach Gut Schede geritten ist und wir uns zufällig unterwegs trafen“, schwärmt Annas Darstellerin.

Die Vorstehers haben nach dem Tod von Friedrich Harkort, den sie auch im Stück liebevoll den alten Fritz nennen, mit finanzieller Unterstützung dazu beigetragen, dass der Harkort-Turm als Denkmal errichtet und am 19. Oktober 1884 eingeweiht wurde. Dieses Ereignis spielen die Schauspieler am Sonntag nach. Zwischen den Theatereinlagen erläutert Klaus Becker die Historie. „Mein erster Satz lautet ‘der Friedrich, das war ein ganz toller Mann’“, sagt er und schaut stolz von seinem Blatt Papier auf. Die Schauspieler vom Heimatverein nicken zustimmend.

Festrede

Auch Bürgermeister Frank Hasenberg wird eine Festrede halten. „Wer spielt den jetzt eigentlich?“, fragt Becker in die Runde. „Oder ist der da?“ Ehefrau Bärbel winkt ab. „Ach was, der kommt doch nicht zur Probe“.

Alle lachen, bevor Becker seine Schäfchen wieder zur Ordnung ruft. Er möchte, dass bei der Aufführung alles gut läuft. „Lernt möglichst Euren Text auswendig, dann wirkt es lockerer am Sonntag. Es gibt keine bessere Methode, Menschen etwas ans Herz zu bringen als das Schauspiel.“ Dem Friedrich, das glauben sie alle, dem hätte das gefallen.

Friedrich Harkort, Vater des Ruhrgebietes

Friedrich Harkort lebte von 1793 bis 1880. Er nahm 1813 an den Befreiungskriegen gegen Napoleon teil. Dabei wurde er zwei Mal verwundet und mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.


Er war Begründer der Märkischen Industrie.


Nach seinem Tod wurde zu seinen Ehren mit maßgeblicher finanzieller Unterstützung von Gustav Vorsteher und seiner Frau Anna der Harkort-Turm als Denkmal errichtet.


Bei der 130. Geburtstagsfeier am Sonntag treten auch die Westfälischen Landwehrkrieger mit Trompeten und Böllerschüssen auf.


Beginn ist um 11 Uhr auf dem Platz am Harkortturm, der Eintritt ist frei.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen