Heart Choir im Halbfinale des WDR-Wettbewerbs

Der Heart Choir ist beim WDR-Wettbewerb „Der beste Chor im Westen“ ins Halbfinale eingezogen. Am 9. Dezember geht es um 20.15 Uhr live weiter.
Der Heart Choir ist beim WDR-Wettbewerb „Der beste Chor im Westen“ ins Halbfinale eingezogen. Am 9. Dezember geht es um 20.15 Uhr live weiter.
Foto: Günter Lehn
  • Der letzte Sieg beim Grand Prix der Chöre liegt acht Jahre zurück
  • Jetzt steht der Heart Choir im Halbfinale eines WDR-Wettbewerbs
  • Der Chor der Herzen will „Der beste Chor im Westen“ werden

Wetter/Dortmund.  Angereist waren sie mit viel Verstärkung. „Der Heart Choir hatte die meisten Fans mitgebracht“, bestätigten die Organisatoren des Vorentscheids zu „WDR der beste Chor im Westen“. Überzeugt haben sie aber mit ihrer eigenen Leistung – auf der Bühne. Und darum dürfen die Sängerinnen und Sänger des Heart Choirs am Freitag, 9. Dezember, noch einmal auftreten. Im Halbfinale zum WDR-Chorwettbewerb.

20 Chöre hatten die Chance, bei großen Regionalentscheidungen im Norden, Süden, Osten und Westen des Landes das Publikum und eine prominent besetzte Jury zu überzeugen. Die Wetteraner standen in Dortmund mit einem Chor aus der Nachbarstadt sowie Konkurrenz aus Olpe, Soest und Siegen auf der Bühne. Davor das Publikum und eine fachkundige Jury mit Pe Werner, Malte Arkona und Rundfunk-Chor-Sänger Rolf Schmitz-Malburg. Die Experten achteten dabei nicht nur auf den richtigen Ton, den die Gäste aus Wetter „auf den Punkt“ trafen, sondern auch auf das Repertoire, die Performance und die darstellerischen Leistungen.

Aufgeregt waren wohl alle – Fans und Sänger – und das Lampenfieber wurde in den letzten Minuten vor dem Start fast unerträglich. Und dann musste der wettersche Chor auch noch als erster auf die Bühne des FZW Dortmund. Allerdings mit dem Bewusstsein, dass die vielen Fans vor der Bühne – ausgestattet mit Transparenten und Fähnchen – ihnen den Rücken stärken würden.

Dann ging alles ganz schnell. Der musikalische Beitrag bekam lautstarken Beifall, die Juroren gaben ihr Statement ab und schon war der nächste Chor auf der Bühne.

Jubel und Umarmungen

Im zweiten Teil dann die umgekehrte Reihenfolge beim Auftritt. Wesentlich lockerer betrat der Heart Choir die Bühne, wobei er auch nun vom Fanclub wieder lautstark unterstützt wurde. „Rather Be“ bekam von den Zuschauern die berühmten Standing Ovations und eine sehr gute Kritik der Juroren. „Fantastisch, auf den Punkt genau, tolle Solostimmen.“

Zusammen mit den Zuschauerstimmen, die in der Pause eingesammelt worden waren, bedeutete dies den Sieg für den Chor aus Wetter. Moderatorin Catharina Vogel war kaum noch zu verstehen, als sie das Ergebnis präsentierte. Jubel und Umarmungen im Chor und beim Fanclub. Mit 36,8 Prozent hatte der Heart Choir vor Sounding People aus Dortmund mit 32,2 Prozent den Einzug ins Halbfinale gewonnen.

Beim Halbfinale in Köln am 9. Dezember wird es eine Nummer größer. Denn die Sendung wird live ausgestrahlt und die Sänger haben eine Aufgabe zu lösen. Sie müssen ein mindestens dreistimmiges Lied präsentieren und ein Solo. Kein Problem, sollte man meinen, denn schon in Dortmund überzeugten die Solisten aus Wetter. Und dann gibt es auch noch ein wenig Hilfe bei der Vorbereitung. Als Coach steht dem Heart Choir Olli P. zur Seite.

 
 

EURE FAVORITEN