Harkort-Figuren ziehen von Wetter aus bald durch Region

Friedrich Harkort kehrt als Skulptur an seine Wirkungsstätten zurück: Der Lions Club Wetter macht es möglich und stellt die Figuren in der Region aus.
Friedrich Harkort kehrt als Skulptur an seine Wirkungsstätten zurück: Der Lions Club Wetter macht es möglich und stellt die Figuren in der Region aus.
Foto: WP
Gut Schede, Herdecke, Wetter, Hagen und Dortmund sind die nächsten Standorte für die Benefizkunstaktion „Mein Friedrich“ des Lions Clubs.

Wetter/Herdecke.  Wie berichtet, will der Förderverein des Lions-Clubs Wetter die Benefizkunstaktion „Mein Friedrich“ an mehreren Standorten präsentieren.

Nach der Ausstellung auf Gut Schede vom 7. bis 9. August ist der Zweibrücker Hof in Herdecke an der Reihe. Ab Dienstag, 11. August, sollen eine Woche lang bis zum 18. August 15 Friedrich-Skulpturen am Hotel an der Ruhr stehen. Mit dem Lions-Club Herdecke und dem Rotary-Club Wetter-Herdecke-Ruhrtal soll so in Herdecke an die Wirkungsstätte und den Begräbnisort von Friedrich Harkort erinnert werden. Die Figuren sollen in fünf Dreier-Gruppen an verschiedenen Orten verteilt werden, u.a. in der Hotelhalle und im Wintergarten. Auch eine offizielle Vernissage mit geladenen Gästen ist geplant.

Nächste Station ist dann die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer in Hagen. Vom 19. bis 21. August sollen mitten in der Geburtsstadt von Harkort 15 Skulpturen im SIHK-Gebäude präsentiert werden.

Heimspiel für Lions-Club

Am Monatsende dann das Heimspiel für den Lions-Club: Vom 28. bis 30. August stehen die Friedrich-Figuren auf dem Bahnhofsplatz und am Seeplatz am See in Wetter (Ruhr). Alle 125 Skulpturen müssen dann aber mit Wind und Wetter fertig werden, sollen sie doch freistehend auf den beiden öffentlichen Plätzen (in der Nähe der Freiheit Wetter befanden sich früher die Mechanischen Werkstätten Harkorts) gezeigt werden. Auch hier ist eine offizielle Vernissage mit geladenen Gästen geplant.

Das vorläufige Finale findet vom 7. bis 9. November in Dortmund-Hombruch statt, wo Friedrich Harkort früher ebenfalls gewirkt hat und auch gestorben ist. 15 Skulpturen sollen am Rande des traditionellen Martinimarktes die Fußgängerzone (in der Nähe von zwei Bronze-Skulpturen Harkorts) verschönern.

 
 

EURE FAVORITEN