Wetter

FDP sieht Entwicklung am Stork mit Sorge

Wetter. . Mit großer Sorge hat die FDP Wetter die aktuelle Entwicklung im Bebauungsplanverfahren zum Gewerbegebiet „Am Stork“ zur Kenntnis genommen. Die damals von der SPD überraschend initiierte Erschließung über das Schöllinger Feld, die die FDP für falsch hielt, sei gescheitert. „Alle Gutachter und auch die zuständige Fachabteilung der Stadtverwaltung sprachen sich gegen diese aus. Es ist völlig unverständlich, wie sich die SPD in Koalition mit der CDU hierüber hinwegsetzen konnte“, so FDP-Fraktionsvorsitzende Doris Hülshoff.

Bereits Anfang 2010 bezeichneten die Liberalen die Ausschusssitzung, in der die Erschließung beschlossen wurde, als Tragödie für die Stadt. Die SPD habe das geplante Gebiet vor die Wand gefahren und sei mit ihrer Standortpolitik in Gänze gescheitert. Auch das Verkehrskonzept „Volmarsteiner Süden“ stellt die FDP in Frage. „Es ist eine Menge Zeit verstrichen, infolgedessen hat die Stadt Traditionsfirmen verloren. Wir haben einen Investor verjagt und verschiedene Auffassungen zwischen dem Bürgermeister und seiner eigenen Fraktion. Diese Fehlentwicklung ist vor dem Hintergrund der Abhängigkeit von Gewerbesteuereinnahmen beängstigend. Wetter steht dank der SPD vor einem großen Scherbenhaufen“, so FDP-Stadtverbandsvorsitzender André Menninger.

 
 

EURE FAVORITEN