Eine ganze Festwoche zum Kirchengeburtstag in Herdecke

Freuen sich auf die Jubiläumswoche zum 150-jährigen Bestehen der katholischen Kirche St. Philippus und Jakobus Herdecke: Organisatorin Margrit Sollbach-Papeler, Pfarrer Tadeusz Solski (re.) , Pfarrgemeinderat Peter Kox ( Mitte) und Rudolf Blucha vom Kirchenvorstand
Freuen sich auf die Jubiläumswoche zum 150-jährigen Bestehen der katholischen Kirche St. Philippus und Jakobus Herdecke: Organisatorin Margrit Sollbach-Papeler, Pfarrer Tadeusz Solski (re.) , Pfarrgemeinderat Peter Kox ( Mitte) und Rudolf Blucha vom Kirchenvorstand
Foto: WP
Von Sonntag bis Sonntag feiert die katholische Kirchengemeinde St. Philippus und Jakobus Herdecke ab dem 21. September den 150. Geburtstag ihrer Pfarrkirche. Acht Veranstaltungen sind geplant - zum Beten, Singen, Reden und Feiern.

Herdecke.  Bis zum 20. September heißt es für Herdecker „Ab in die Mitte“. Ab dem 21. September könnte das Motto abgewandelt werden: „Bleibt in der Mitte“. Von Sonntag bis Sonntag feiert die katholischen Gemeinde St. Philippus und Jakobus das 150-jährige Bestehen der Kirche an der Wetterstraße. Die Weihe des Gebäudes fand zwar am 12. Oktober 1864 statt, doch wegen der Herbstferien wird die Geburtstagsparty vorverlegt.

Die hat es in sich, gibt es doch in der Festwoche bis zum 28. September an jedem Tag eine und somit insgesamt acht Veranstaltungen. Für die Gemeinde, für Gäste, für die Menschen und für die Stadt, „schließlich hat unsere Geschichte auch mit jener Herdeckes viel zu tun“, sagte Pfarrer Tadeusz Solski bei der Vorstellung der Feierlichkeiten. „In dieser Woche wollen wir uns besinnen auf das, was war, und einen Ausblick in die Zukunft wagen. Das Programm soll zeigen, welch lebendige Gemeinde wir sind.“ Und meint damit: beten, singen, reden, lachen, feiern.

Seit Herbst 2013 machten sich vor allem das Ehepaar Sollbach und weitere Gemeindemitglieder Gedanken zur Geschichte und zum runden Jubiläum. Trotz der Kosten für die vielen Veranstaltungen sei der Eintritt stets frei, um Spenden und Kollekte wird gebeten. Hier die Wochenübersicht:

Sonntag, 21. September

Los geht es um 11.15 Uhr mit der Heiligen Messe. Anschließend eröffnet Margrit Sollbach-Papeler gegen 12.15 Uhr eine kleine Dauerausstellung zur Geschichte der Kirche und Gemeinde. Zudem stellt sie die Festschrift vor, die Neuigkeiten zum Kirchenbau beinhalten soll. Von 12.30 bis 16 Uhr gibt es Suppe, Kaffee und Kuchen im Pfarrheim und auf dem Kirchplatz. Dort bauen Pfadfinder auch eine Kirche aus Jurtenteilen (Schwarzzelt-Material).

Montag, 22. September

Nach dem Gottesdienst um 19 Uhr treffen sich die Helfer zum gemeinsamen Essen im Pfarrheim; interessierte Gemeindemitglieder können dazustoßen.

Dienstag, 23. September

Der Archivleiter des Erzbistums Paderborn, Dr. Arnold Otto, hält um 19.30 Uhr in der Kirche einen Vortrag über Reliquien mit dem Titel „Autographen im Altar“. Dort befinden sich seit den 1960-er Jahren in einem Bronzekästchen Schriftstücke bzw. kleine Gegenstände von christlichen (Blut-)Zeugen für Recht und Würde jedes Menschen gegenüber der Nazi-Diktatur, die nach dem Referat versiegelt werden. „Kaum jemand weiß, dass wir als einzige in der Diözese solche Zeugnisse von Widerstandskämpfern besitzen, was womöglich deutschlandweit einzigartig ist“, unterstreicht Solski die Bedeutung des kirchenhistorischen Abends.

Mittwoch, 24. September

Um 18 Uhr stellt Sollbach-Papeler im Pfarrheim den Film „Vom Wetterhahn zum Tisch des Herrn“ vor. Dafür stieg vor einiger Zeit eine Drohne mit einer Kamera in die Luft, um die kath. Pfarrkirche aus besonderer Perspektive zu porträtieren. Dieter Deffner schnitt die Sequenzen zu einem 20-minütigen Film, auf den um 19.30 Uhr im Gotteshaus ein Orgelkonzert von Thomas Klein folgt.

Donnerstag, 25. September

Musikalisch macht die Gruppe Cantico von St. Urban unter der Leitung von Georg Borgschulte um 19 Uhr weiter. In der „Nacht der geistlichen Lieder“ (Taize, Iona und Assisi sowie afrikanische Gospels und Friedenslieder) können Zuhörer in der Kirche mitsingen, meditieren und beten. Symbolisch werden Lichter entzündet gegen Gewalt und Friedlosigkeit in der Welt.

Freitag, 26. September

Ab 19.30 Uhr sorgt Kirchenkabarettistin Ulrike Böhmer mit ihrem Programm „Die Letzte macht das Licht aus“ für heitere Momente in der Kirche. „Die ist so gefragt, dass wir sie schon vor einem Jahr gebucht haben“, freut sich Solski auf einen Abend mit spitzen Bemerkungen über Pfarrer, Papst oder Ökumene.

Samstag, 27. September

Nach der Abendmesse um 17 Uhr sind alle ab 18 Uhr am Familientag zum Grillen eingeladen, die Firmlinge und Alfis bieten Cocktails an.

Sonntag, 28. September

Zum Abschluss und Höhepunkt der Jubiläumswoche beginnt um 11.15 Uhr das Festhochamt. Die Kantorei Herdecke (Ltg. Thomas Klein) trägt dazu die Krönungsmesse von Mozart vor; unterstützt von Solisten sowie einem Orchester mit Dortmunder Studenten. Ab 12.30 Uhr klingt die Woche auf dem Kirchplatz aus.

 
 

EURE FAVORITEN