Das große Krabbeln beginnt

DerWesten
Ralf Grunwald (Umweltamt), Reinhard Haake und Karl-Heinz Kuhnke (engagierte Bürger) sperren nachts den Wittbräucker Waldweg in Herdecke, um Kröten auf der Wanderung zu schützen.
Ralf Grunwald (Umweltamt), Reinhard Haake und Karl-Heinz Kuhnke (engagierte Bürger) sperren nachts den Wittbräucker Waldweg in Herdecke, um Kröten auf der Wanderung zu schützen.
Foto: Stadt Herdecke

Herdecke. Erdkröte, Grasfrosch, Molch und Feuersalamander – alle Jahre wieder haben sie das gleiche Ziel: Einen gemütlichen Tümpel suchen, einen netten Partner finden, für die Arterhaltung sorgen.

„Die Tiere haben schon lange auf warme Nachttemperaturen gewartet und werden sich wohl bald in Bewegung setzen“, prognostiziert Ralf Grunwald vom Herdecker Umweltamt. Denn laut Wettervorhersage sollen ab nächster Woche auch nachts Temperaturen von über 5 Grad über Null vorherrschen.

Im Herdecker Stadtgebiet werden ab Anfang kommender Woche verschiedene Maßnahmen eingerichtet. Straßen mit Warnhinweisschildern sind zum Beispiel: Ackerweg, Bergweg, Im Siepen, In den Höfen, In der Erdbrügge und Ostender Weg. Ein Schutzzaun wird beidseitig entlang der Ender Talstraße aufgebaut. Autofahrer werden gebeten, vorsichtig und langsam zu fahren. Sie gefährden sonst auch die Helfer, die in den Abend- und Morgenstunden die Eimer am Schutzzaun kontrollieren und die Amphibien zum Laichgewässer bringen.

In diesem Jahr soll der Wittbräucker Waldweg nur in den Nachtstunden von 20 bis 6 Uhr gesperrt werden. Engagierte Bürger haben sich bereit erklärt, die Sperreinrichtungen während der Wanderzeit zu bedienen. Auch an den Straßen Am Ossenbrinck und Viermärker Weg gibt es ein nächtliches Durchfahrverbot zwischen 18 und 6 Uhr. Ganztägige Sperrung durch Pfosten, Baken, Holz- oder Betonklötze werden in den Straßen Im Kleff und In den Eichen eingerichtet.

BUND lädt zum
Info-Treffen

Das Herdecker Umweltamt bittet alle Kraftfahrer um Verständnis und entsprechende Rücksichtnahme. Für Rückfragen und Anregungen steht Ralf Grunwald unter 611460 zur Verfügung.

Der Schutzzaun an der Ender Talstraße wird ehrenamtlich von der BUND-Ortsgruppe Wetter/Herdecke betreut. Im vergangenen Jahr konnten die Helfer dort über tausend Tiere retten. Alle Natur- und Tierfreunde, die sich für Amphibien interessieren und eventuell auch mal bei der Aktion mitmachen möchten, lädt der BUND zu einem kleinen Infotreffen ein. Es findet am Samstag, 19. März, um 10.30 Uhr statt. Treffpunkt ist der Dorfbrunnen in Kirchende. Interessierte können sich außerdem beim BUND unter 02330-70730 melden und sich unter bundwh.wordpress.com informieren.