Brandstifter war bei der Feuerwehr

Foto: Feuerwehr Herdecke

Herdecke.  Eine ganze Serie von Bränden in der Herdecker Innenstadt konnte jetzt aufgeklärt werden. Als mutmaßlichen Täter ermittelte die Polizei einen jungen Mann, der selbst rund zwei Jahre lang zu den Mitgliedern der Herdecker Feuerwehr gehörte. In seiner Vernehmung gab der Herdecker (22) zu, insgesamt rund 20 Kleinbrände im Bereich der Innenstadt gelegt zu haben.

Eine ganze Reihe von Bränden hielten Feuerwehr und Polizei in der Zeit von Ende 2011 bis Sommer 2012 in Atem. Immer wieder brannten in den Straßen der City Mülltonnen und Papierkörbe, auch Container mit Altpapier standen in hellen Flammen. Immer wieder wurde Brandstiftung vermutet. „Zum Teil waren bei den Bränden sogar Wohnhäuser gefährdet“, teilt die ermittelnde Kripo mit. Dank der Aufmerksamkeit von Bürgern und Polizei wurden die Brände jedoch zum Glück rechtzeitig entdeckt. Die Feuerwehr wurde gerufen, Blauröcke löschten die Flammen. Da die Wehr schnell vor Ort war, gab es keine Verletzte zu beklagen. Lediglich bei einem Einsatz an der Hauptstraße wurde ein Anwohner leicht verletzt. Dennoch ist der Sachschaden, der bei den Bränden entstand, immens. Die genau Schadenssumme wird noch ermittelt.

Im Sommer 2012 gingen die Taten zunächst deutlich zurück, in den letzten Monaten ereigneten sich jedoch weitere ähnliche Fälle in der Herdecker City.

Kripo hegte früh Verdacht

Der junge Brandstifter, so die Ermittlungen der Kripo, half sogar selbst mit, „seinen“ ersten Brand zu löschen. Die Kripo hatte ihn sogar in Verdacht, das Feuer gelegt zu haben. Sie konnte ihm jedoch nach diesem „Anfangsverdacht“ nicht nachweisen, das Feuer gelegt zu haben. Ende 2011 wurde er bei der Feuerwehr zunächst beurlaubt, Anfang diesen Jahres dann wegen „ungebührlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit“ entlassen. Immer wieder fiel der junge Mann bei Veranstaltungen unangenehm auf. „In der Vergangenheit haben wir in dieser Brand-Sache eng mit der Polizei zusammengearbeitet“, so Christian Arndt, Sprecher der Herdecker Feuerwehr. Doch bislang konnte dem jungen Mann nicht nachgewiesen werden, dass er die Brände in der Herdecker Innenstadt tatsächlich gelegt hat.

Doch jetzt wurde der junge Herdecker verhaftet. Die langwierige Ermittlungsarbeit der Polizei führte endlich zum Erfolg.

In seinen Vernehmungen sprach er von einem gewissen „Kick“, den er beim Legen der Brände erlebt habe. Den Ex-Feuerwehrmann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen mehrfacher vorsätzlicher Brandstiftung. Er ist auf freiem Fuß.

 
 

EURE FAVORITEN