Auf den Spuren Gustav Vorstehers

Wetter..  Das Jahr 2014 wird durch den ersten Ehrenbürger der Stadt Wetter, Gustav Vorsteher, zu einem ganz besonderen Jahr. Denn vor 100 Jahren, am 5. Dezember 1914, verstarb der „königlich geheime Kommerzienrat“ Gustav Vorsteher.

Ihm zu Ehren und anlässlich seines 100. Todestages lädt der Stadtmarketing-Verein zur Teilnahme an einem geführten, zweistündigen Spaziergang am Sonntag, 25. Mai ein. Gästeführer Herbert Pösel leitet die Teilnehmer unter anderem zur Villa Vorsteher (Bürgerhaus), ins Rathaus (Ratssaal) und zur letzten Ruhestätte des Ehrenbürgers.

In Folge der vordringlichen Kriegsberichterstattungen blieb eine adäquate Würdigung dieser Persönlichkeit aus, obwohl die Stadt Wetter gerade ihm in den Jahren der sogenannten „Gründerzeit sehr viel zu verdanken hatte. Beerdigt wurde er in aller Stille in einem Familiengrab, im schönsten Jugendstil gestaltet, auf dem alten Friedhof in der Bornstraße. Dank der patenschaftlichen Grabpflege durch den Heimatverein Wetter sei die letzte Ruhestätte wieder ansehnlich hergerichtet und strahlt damit Würde und Dankbarkeit für die Taten Gustav Vorstehers aus, heißt es in der Mitteilung des Veranstalters. Die Inschrift am Grabstein, heute wieder lesbar, würdigt ihn mit den treffenden Worten: „Hier ruht in Gott der Wohltäter seiner Vaterstadt, der königlich geheime Kommerzienrat Gustav Vorsteher, Ehrenbürger der Stadt Wetter an der Ruhr“.

Wohltäter dank Wohlstand

Seine Biographie ist bemerkenswert: Am 6. Januar 1836 in Wetter geboren, wuchs er in einfachsten Verhältnissen auf. Durch Schaffenskraft, Fleiß und Begünstigung der Gründerjahre, kam er zu großem Wohlstand, welchen er großzügig mit der Stadt Wetter teilte.

Es gibt nur wenige schriftliche Zeugnisse seines Lebens. Alles, was an den großen Wohltäter der Stadt Wetter erinnert, sind die von ihm gestifteten Grundstücke, Gebäude und Beteiligungen an öffentlichen und kirchlichen Einrichtungen. Für seine Beliebtheit sprechen ebenso die vielen mündlichen Überlieferungen und Anekdoten aus der heimischen Bevölkerung. Wohl als Dank für seine Ernennung zum Ehrenbürger anlässlich seines 70. Geburtstages, war die größte Schenkung Vorstehers ohne Zweifel das Rathaus. Diese Dimension einer Wohltätigkeit eines Bürgers in einer kleinen Stadt sucht sicherlich nach wie vor ihresgleichen.

Start des Spaziergangs ist am 25. Mai um 13 Uhr, Treffpunkt Freibad Parkplatz, Gustav-Vorsteher-Straße. Kostenbeitrag: 3 Euro pro Person. Voranmeldungen bitte unter 02335/802092 beim Stadtmarketing für Wetter.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen