Auch für Fahrradfahrer gelten Regeln

Ennepe-Ruhr.  Der Ennepe-Ruhr-Kreis ist insbesondere wegen des Ruhrtalradweges für Fahrradfahrer eine attraktive Region. 2014 verzeichnete die Polizei Ennepe-Ruhr insgesamt 76 bei Radfahrunfällen verletzte Fahrradfahrer. Einige dieser Unfälle waren selbst verschuldet, da die Radfahrer zum Beispiel auf der falschen Fahrbahn und somit als „Geisterradler“ unterwegs waren oder sich sonst nicht an die Straßenverkehrsordnung gehalten haben. Deshalb gibt die Polizei Hinweise, worauf Radfahrer achten sollten, um sicher in Wetter und Herdecke unterwegs zu sein.

Verkehrssicheres Fahrrad

Die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung regelt nicht nur, wie ein verkehrssicheres Auto auszusehen hat, sondern auch ein verkehrssicheres Fahrrad. Und das macht auch Sinn. Ohne gut funktionierende Bremsen oder Licht kann eine Fahrradtour sehr schnell sehr gefährlich werden. Rückstrahler, Scheinwerfer und anderes gibt es schon für kleines Geld. Sie lassen sich einfach montieren.

Vorsicht bei Schienen

Straßenbahn- oder Eisenbahnschienen sind meist der größte Feind von Fahrradfahrern in der Stadt oder etwa auf dem Spazierweg am Hengsteysee. Gerät man einmal mit dem Reifen in die Schienen, ist ein Sturz vorprogrammiert. Wenn sich dann noch eine Bahn nähert, kann es zu dramatischen Verletzungen oder zum Tod kommen. Deshalb sollten Straßen mit Schienen von Radfahrern gemieden werden. Ist das nicht möglich, sollte man möglichst Abstand zu den Schienen halten.

Helme schützen

Eine Helmpflicht für Radfahrer existiert bislang nicht. Dabei starben mehr als 50 Prozent der getöteten Radfahrer an einem Schädel-Hirn-Trauma. Hätten sie einen Helm getragen, könnten viele noch leben.

Ein Helm kann die bei einem Sturz auf den Kopf einwirkende Energie um zwei Drittel reduzieren. Dabei spielt es keine Rolle, wie gut die eigenen Fahrkünste sind. Fahrradfahrer werden oft übersehen, weshalb das Tragen eines Helmes wichtig ist – besonders bei Kindern.

Sicher im Kindersitz

Kinder auf der Lenkerstange oder auf dem Gepäckträger mitzunehmen, ist nicht nur verboten, sondern auch extrem gefährlich. Bereits bei einem geringen Tempo oder einem leichtem Abbremsen kann es so zu einem Unfall kommen, bei dem das Kind starke Verletzungen davon tragen kann.

Kinder dürfen bis zum siebten Geburtstag in einem geeigneten Kindersitz oder Anhänger auf einem Fahrrad transportiert werden. Verkehrssichere Kindersitze können bereits für weniger als 50 Euro erworben werden. Wichtig bei der Mitnahme von Kindern auf dem Rad ist, dass der Fahrer sicher im Straßenverkehr unterwegs ist.